Mais: Ertragseinbußen durch Trockenheit

August 2015: Rund 20 - 50 % Ertragseinbußen gegenüber dem Vorjahr im Norden und Osten Österreichs befürchtet.

Die vergangenen Hitzeperioden haben im Norden und Osten Österreichs ihre Spuren hinterlassen. In diesen Gebieten werden Ertragseinbußen von 20 – 50 % gegenüber dem Vorjahr befürchtet. Lediglich in der Steiermark, in Kärnten und im Südburgenland sind ausreichend Niederschläge gefallen. Die Aussichten in diesen Gebieten sind wesentlich besser.

Obwohl auch in anderen Regionen Europas die Ertragserwartungen durch die Trockenheit zurückgenommen werden müssen, ist derzeit (Stand 19. August 2015) von steigenden Preisen am internationalen Markt keine Rede. Sowohl Börsen als auch Notierungen international tätiger Handelshäuser sind in letzter Zeit gefallen. Die Gründe dafür sind, unter anderem, die guten Ernteerwartungen für Mais in der Schwarzmeerregion und in Amerika.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder, RWA