Mais: Preise gestiegen

März 2016: Die österreichische Industrie zeigt sich derzeit sehr zurückhaltend.

An den internationalen Börsen war in den letzten Tagen (Stand 16. März 2016) ein Anstieg zu verzeichnen. Das ist eher auf technische Käufe und Short Covering großer Anleger zurückzuführen, die Fundamentaldaten geben nach wie vor keinen Anlass auf steigende Preise zu hoffen.

Die weltweiten Mais-Vorräte sind ausreichend, die südamerikanische Ernte war gut und der Anbau von Mais als Zweitfrucht nach Soja in Brasilien hat ausgezeichnet funktioniert. Auch vom Weizen ist preislich keine Unterstützung zu erwarten. Es gibt weltweit nur wenig Auswinterungsschäden und die Wasserversorgung am Ende des Winters ist, bis auf wenige Ausnahmen, ebenfalls ausreichend.

Dementsprechend zeigt sich auch der österreichische Markt: Die großen Käufer haben offenbar ausreichend Deckung für die nächste Zeit und warten daher entweder weiter ab oder kaufen nur Billigpartien.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder, RWA