Mais: Preise gesunken

Jänner 2016: Die österreichische Industrie hat die Einkaufspreise stark nach unten revidiert.

Auch der Maismarkt ist vom Rückgang an den Börsen gekennzeichnet. Importe aus Brasilien und dem Schwarzmeerraum drücken, trotz einer relativ schwachen Ernte in der EU, auf das Preisniveau. Der für Südwest–Ungarn, die Steiermark und Kärnten wichtige Exportmarkt Italien ist durch die ukrainischen Lieferungen weitgehend zum Erliegen gekommen bzw. preislich unattraktiv.

Die österreichische Industrie scheint für die nächsten Monate ausreichend gedeckt zu sein und ist deshalb teilweise gar nicht am Markt oder hat die Einkaufspreise drastisch nach unten revidiert.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder, RWA