Mais: Preise stabil

September 2015: Preise am internationalen Markt, trotz schwacher Ernteerwartungen in Europa, gleichbleibend.

Die Nassmaislieferungen zur verarbeitenden Industrie in NÖ und OÖ sind voll im Gange. Die Hektarerträge sind abhängig vom Standort verschieden, von 5 bis 10 t/ha feuchte Ware ist alles möglich. Der Durchschnitt dürfte bei ungefähr 7 t/ha im Trockengebiet liegen und ist damit zumindest um ein Drittel niedriger als in den Vorjahren. In der Steiermark, in Kärnten und im Südburgenland sind die Aussichten wesentlich besser. Hier hat die Ernte allerdings noch nicht begonnen.

Die schwachen Ernteerwartungen für viele europäische Regionen hatten bis jetzt keinen nennenswerten Einfluss auf die Preise am internationalen Markt, da diese Ausfälle von anderen Anbietern am Weltmarkt ausgeglichen werden können.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder, RWA