Mais: Preise ziehen an

Februar 2017: Aufgrund der einsetzenden Frühlingstemperaturen sollten die Logistikprobleme bei Maislieferungen bald vorbei sein.

Die Schätzung der EU-Maislagerendbestände ergab zuletzt eine Reduktion um mehr als 5 Mio t. Das führte zu einer Preisbodenbildung und einem einsetzenden Aufwärtstrend. Durch die allgemeine Preisunterstützung bei Rohstoffen bekamen auch die internationalen Maispreise in den letzten Tagen (Stand 14. Februar 2017) zusätzlichen Aufwind.

Die Donaulogistik kommt mit den einsetzenden Frühlingstemperaturen wieder in Gang. Der Bahn- und Lkw-Transport Richtung Italien ist weiterhin sehr gut nachgefragt und teurer als üblich. Die Nachfrage in Österreich hält sich in Grenzen, da man offenbar auf billigen Mais aus den Überschussgebieten in Ungarn und der Slowakei hofft.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Thomas Lang, RWA