Mais: Schwaches Preisniveau

März 2015: Österreichische Käufer zahlen nur für sehr gute Partien mehr.

Die großen industriellen Verarbeiter kaufen immer wieder Ware ein und sind für die nächste Zeit gut versorgt, obwohl viele Verkäufer aufgrund des schwachen Preisniveaus ihren Mais zurückhalten. Lediglich für sehr gute Partien mit geringen DON-Belastungen wird derzeit ein namhafter Mehrpreis bezahlt.

Die italienischen Kunden sind wegen DON derzeit sehr zurückhaltend beim Einkauf in Österreich und Ungarn. Sie versorgen sich vor allem mit gesundem, ukrainischem Mais, der in den Häfen angeboten wird, oder mit rumänischer Ware, die per Waggon angeliefert wird.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
DI Stefan Binder, RWA