Mais: Wenig Veränderung am Markt

November 2017: Hektarerträge der Maisernte in Österreich besser als erwartet.

Mit dem nahenden Ende der Maisernte in Österreich (Stand 13. November 2017) wird zunehmend ersichtlich, dass sich die Hektarerträge etwas besser zeigen als vor der Ernte befürchtet. Einige Nassmaisverarbeiter versuchen offenbar die letzten noch auf den Feldern verbliebenen Mengen durch Spätlieferprämien in ihre Verarbeitungsstandorte zu leiten. Generell haben sich die Abnehmer in den letzten 2 Wochen gut eingedeckt. Bedeutende Anschlussmengen dürften erst wieder ab Ende Januar 2018 interessant werden.

Die, seit der letzten USDA-Schätzung vor einem Monat, um 4 Mio t geringer erwarteten Maiserträge in der Ukraine und Russland, wurden mit der um 8 Mio t höher eingeschätzten US-Maisernte bei weitem kompensiert. Die internationalen Maismärkte bewegen sich weiterhin seitwärts innerhalb eines engen Preisbandes.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Thomas Lang, RWA