Milchvieh: Mastitis verhindern

Mastitis ist die Nummer 1 der Faktorenerkrankungen beim Milchvieh.

[1321437662776244.jpg][1321437662776244.jpg][1321437662776244.jpg][1321437662776244.jpg]
© RWA
Häufig wird das Auftreten der Krankheit durch unzureichende Hygiene und falsche Haltungsbedingungen gefördert. Unterschieden wird zwischen der Anbinde- und der Laufstallhaltung.

Hygienevorschriften befolgen

[1321437895396141.jpg][1321437895396141.jpg]
© RWA
Futter- und Melkhygiene sind für ein gesundes Kuheuter entscheidend. Es ist darauf zu achten, dass das Futter nicht verschmutzt bzw. verpilzt ist. Ist das der Fall, besteht die Möglichkeit einer erhöhten bakteriellen Belastung für das Tier. Vor jedem Melkvorgang wird geraten, sich die Hände zu waschen und während des Melkens ist es sinnvoll, Handschuhe zu tragen. Durch die Zitzenreinigung mit Papiertüchern, speziellem Reinigungsschaum, Stofftüchern, Holzwolle oder der Euterbrause wird das erwünschte Reinigungsergebnis erzielt.

Für angenehmes Stallklima sorgen

Das Stallklima (z.B. Feuchtigkeit, Temperatur und Luftzug) begünstigend auf das Auftreten von Mastiden auswirken. Vermehrung und Überleben von Mikroorganismen in der Einstreu werden gefördert. Somit erhöht sich die bakterielle Belastung der Zitzenkuppe und eine unerwünschte Eutererkrankung ist die Folge.

Anbindehaltung:

Vorteil: Die Tier-zu-Tier-Übertragung ist geringer, da die Kühe immer am selben Platz stehen.
Nachteil: Kühe haben keine festen Kotplätze und verkoten somit den eigenen Liegeplatz.
Laufstallhaltung:
Vorteil:  Die Gefahr, das sich das Milchvieh mit Mastitiserregern infiziert, ist im Liegeboxenlaufstall geringer als in der Anbindehaltung.
Nachteil: Die Tier-zu-Tier-Übertragung ist höher, da die Kühe immer wieder ihren Liegeplatz ändern.

Herdenmanagement optimieren

Ein wichtiger Punkt, der die Eutergesundheit beeinflusst, ist das Management. In Milchviehherden werden Maßnahmen zur Vorbeugung von Mastitis oft in Mastitisbekämpfungsprogrammen zusammengefasst.

Diese Programme befassen sich von der Geburt eines Kalbes bis zur Milchkuh mit der Euterentwicklung. Folgende Faktoren werden bei der Mastitisprophylaxe berücksichtigt:
  • Kälberaufzucht, Kalbinnenaufzucht
  • Frischkälberkontrolle und -behandlung
  • Tiergerechte Aufstallung und Stallhygiene
  • Fachgerechte Klauenpflege Melkhygiene
  • Gestaltung einer technisch und arbeitsorientierten einwandfreien Melkarbeit
  • Mastitisdiagnose und -behandlung
  • Merzung unheilbar erkrankter Kühe
  • Stoffwechselgesundheit
  • Seuchenprophylaxe
  • Parasitenbekämpfung.

Besuchen Sie Ihr Lagerhaus und informieren Sie sich bei den Mitarbeitern über Melkzubehör wie Handschuhe, Euterreinigungsschaum, Holzwolle oder Euterbrause.

Jetzt im Angebot!

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!