Lämmermast – eine Alternative?

Lammfleisch zählt zu den Delikatessen in der österreichischen Küche. Ein kurzer Einblick in das Produktionssystem Lämmermast.

Junge Lämmer beim TrinkenJunge Lämmer beim TrinkenJunge Lämmer beim Trinken[1380011955718333.jpg]
© Agrarfoto

Lammfleisch ist ein besonders hochwertiges Fleisch und überzeugt durch seinen Geschmack und die wertvollen Inhaltsstoffe. Besondere Haltungsbedingungen für Lämmer sind verantwortlich für die gute Qualität des Fleisches. Im Alter von rund 6 Monaten haben Lämmer ein sehr zartes und feinfasriges Fleisch.

 

Um die gewünschte Qualität zu erreichen, wird großer Wert auf extensive Mastmethoden gelegt. Da bei diesem Verfahren die täglichen Gewichtszunahmen relativ gering sind, sind automatisch die Produktionskosten höher. Das wirkt sich auch auf den Konsumentenpreis aus.

Daten und Fakten zur Schafhaltung

2012 erhöhte sich der Schafbestand in Österreich laut Grünem Bericht um 0,96 % auf rund 365.000 Stück. Die Anzahl der Lämmer und der gedeckten Mutterschafe ist allerdings rückläufig. Rund 290.000 Schafe wurden 2012 geschlachtet. Eine ganze Menge, aber für den österreichischen Bedarf zu wenig. Der Selbstversorgungsgrad von Lamm- und Kitzfleisch liegt in Österreich bei 79 %. Der Verzehr liegt bei 0,8 kg pro Kopf und Jahr.

 

Der Vergleich der Vorjahre lässt erkennen, dass die Preise für Schlachtlämmer kontinuierlich ansteigen. Laut Statistik Austria betrug der Erzeugerpreis 2012 im Durchschnitt 5,28 Euro.

 

Erste Auswertungen lassen aber erkennen, dass der Preis in den Frühlingsmonaten unter dem Vorjahresniveau (2013) lag. Der Konsument bezahlt je nach Qualität des Lammfleisches einen Preis in der Höhe von durchschnittlich 14 Euro (Stand September 2013) pro kg.

Eine Möglichkeit für viele Betriebe

Die Mastlämmerhaltung ist eine gute Alternative, wenn Landwirte vor der Frage stehen, ob sich die Bewirtschaftung der bestehenden Betriebsform noch rentiert. Durch die extensive Haltungsweise der Tiere und den geringeren Arbeitsaufwand, der beispielsweise in der Milchviehhaltung wesentlich größer ist, steigt die Lebensqualität der bäuerlichen Familie durchaus an. Diese Variante eignet sich sehr gut für den Nebenerwerb, wie es in Österreich häufig der Fall ist.

 

Ab einer Anzahl von rund 100 Mutterschafen eignet sich die Lämmermast auch für den Haupterwerb. Bei erfolgreicher Zucht und guten Verkaufserlösen ist mit einem guten Einkommen zu rechnen. Jedoch müssen betriebsindividuell alle Faktoren wie persönliches Interesse und finanzielle Aspekte gut durchdacht werden, um sich auf das Projekt mit gutem Wissen und Gewissen einzulassen.

Praktische Erfahrungen von Landwirten

In Tirol, Niederösterreich und der Steiermark werden die meisten Schafe gehalten. Für viele Landwirte, die die Lämmermast mittlerweile intensiv betreiben, war es nach persönlichen Angaben die richtige Entscheidung. Verkauft wird das Fleisch großteils über den Ab-Hof-Verkauf oder Bauernmärkte. Stimmt die Qualität, ist die Nachfrage sogar höher als das Angebot. Deshalb achten viele Landwirte darauf, dass die Lämmer asaisonal, d.h. über das ganze Jahr verteilt, geboren werden.

 

Die Fleischleistungsprüfung erfolgt mittels Ultraschalgerät. Entsprechen die Ergebnisse den Richtwerten der Leistungsprüfung, sind die Tiere zuchttauglich, wenn nicht, werden sie in den meisten Fällen geschlachtet.

Fazit: Für viele Betriebe eine Überlegung wert

Die Lämmermast eignet sich für Betriebe, die sich einer neuen Herausforderung stellen wollen. Die zusätzliche Landschaftspflege, die mit der Haltung von Schafen erreicht wird, spricht natürlich auch für sich. Da die Tiere besonders pflegeleicht sind, werden sie sowohl in alpinen Regionen, als auch auf der Weide in flacheren Gegenden gehalten. Die hohe Anzahl an verschiedenen Rassen ist praktisch, da auf die besten Leistungseigenschaften, die für die Lämmermast bedeutend sind, bei der Zucht Wert gelegt werden kann.

Weitere allgemeine und kulinarische Informationen zum Thema Lamm finden Sie unter:

Rund ums Schaf

Jetzt im Angebot!

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!