Mein Naturgarten: Vögel füttern

Es gibt keine besseren Schädlingsvernichter als unsere Gartenvögel.

Beglücken uns die Gartenvögel im Frühjahr mit dem herrlichen Gesang, so brauchen sie jetzt ein wenig Hilfe – vor allem dann, wenn der Garten noch nicht ganz naturgemäß angelegt wurde. Futterkästen mit einem Depot sind die besten. Die Vögel sollten nur aus einer Rille die Körner entnehmen können. So bleibt das Futter auch frei von Verschmutzungen durch den eigenen Kot. Das könnte Krankheiten übertragen.

Vögel artgerecht füttern

Das optimale Vogelfutter, mit dem man nichts falsch machen kann, sind die Sonnenblumenkörner. Für die Meisen dann noch die Fett-Futterringe – und für Amsel & Co ein paar Äpfel, die im Keller schon ein wenig angefault sind. Das war’s! Keinesfalls Speisereste wie Nudeln, Reis oder gar gesalzene Kartoffeln verfüttern. Die Vögel bekommen sonst Probleme mit der Verdauung und oft überleben sie das auch gar nicht. Altes Brot gehört ebenfalls nicht in den Futterkasten – der Salzgehalt ist viel zu hoch.

[1327042954467286.jpg][1327042954467286.jpg]
© Karl Ploberger

Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Der neue Garten für intelligente Faule

"Garteln im Takt der Natur"
ISBN 978-3-8404-7505-4
Preis: Euro 19,90*


www.biogaertner.at

Autor:
Karl Ploberger