Mein Naturgarten: Kübelpflanzen überwintern

Experten Tipp für den November von Biogärtner Karl Ploberger.

Nun kommen auch die letzten Kübelpflanzen ins Haus – Oleander, Lorbeer, Hanfpalmen. Sie alle vertragen einige Grad unter Null und bleiben bei einem möglichst langen Aufenthalt im Freien viel gesünder. Besonders gilt dies für die Kamelie, die sogar bis in den Dezember hinein im Garten bleiben darf.
Idealerweise ist der Überwinterungsraum für alle Kübelpflanzen kühl und hell. Temperaturen um die 8 bis 10 Grad sind am besten. Gegossen wird nur ab und zu – niemals darf es zu Staunässe kommen, das würden diese Kübelpflanzen nicht vertragen. Alle Citruspflanzen stehen gerne ein wenig wärmer – aber auch heller. Temperaturen um die 15 Grad sind ideal – bei viel Licht. Und bei diesen Pflanzen ist das sparsame Gießen noch wichtiger: ist der Wurzelballen nämlich zu nass, wirft die Pflanze die grünen Blätter ab (weil die Wurzeln faulen und die Versorgung nicht mit Nährstoffen nicht mehr möglich ist).
Oft wird dieser Laubfall aber mit „Durst“ missgedeutet und noch mehr gegossen – für viele Orangen, Zitronen und Mandarinen ein Todesurteil. Stehen die Citruspflanzen übrigens im temperierten Wintergarten, dann muss mindestens alle zwei Wochen gedüngt werden.
[1327042954467286.jpg][1327042954467286.jpg]
© Karl Ploberger
Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Der neue Garten für intelligente Faule
"Garteln im Takt der Natur"
ISBN
978-3-8404-7505-4
Preis: Euro 19,90

www.biogaertner.at
Autor:
Karl Ploberger