Milchleistungskontrolle: Zahl der heimischen Kontrollkühe um 6.252 gestiegen

Wagner: Klares Zeichen für zunehmende Professionalisierung.

Wien, 10. Dezember 2015 (aiz.info). - Etwa 87% der in Österreich in den Verkauf gelangten Milch stammt aus den 21.000 heimischen Kontrollbetrieben. 78,2% der Milchkühe (+0,7%) stehen unter Leistungsprüfung und Qualitätssicherung, was eine lückenlose Überwachung der Milch entlang der gesamten Wertschöpfungskette garantiert. Mit 422.777 Kontrollkühen in der Milchleistungsprüfung (+6.252) bei einem derzeit stabilen Bestand von etwa 535.000 Milchkühen wurde neuerlich ein Allzeit-Rekord erreicht. "Das ist ein klares Zeichen der zunehmenden Professionalisierung der Milchproduktion in Österreich", zeigt sich der Obmann der Rinderzucht Austria (ZAR), Anton Wagner, erfreut.

Im Kontrolljahr 2015 erreichte die durchschnittliche Leistung aller Kühe ein leichtes Plus von 8 kg auf 7.281 kg Milch je Kuh und Jahr bei 4,13% Fett und 3,39% Eiweiß. Die Rasse Holstein erzielte 8.592 kg, gefolgt vom Braunvieh (7.185 kg) und Fleckvieh (7.176 kg). "Die Leistungssteigerung betrug im Schnitt seit 1960 pro Kuh und Jahr 60 kg und liegt damit heuer deutlich unter der langjährigen Entwicklung. Das Ende der Milchquote brachte wider Erwarten kaum eine Leistungssteigerung. Die schwierige Entwicklung am Milchmarkt - die Preise sanken von netto 34,75 Cent im März auf 32,73 Cent im Juli - hat viele Erzeuger verunsichert. Auch die Witterungsverhältnisse waren heuer nicht gerade einfach. Ein verregneter Mai mit darauffolgender lang anhaltender Trockenheit, Hitze und Unwettern in den Folgemonaten machten die Grundfutterproduktion zur Herausforderung. Bedingt durch Hitzestress bei Kühen kam es bei einzelnen Betrieben sogar zu Leistungsrückgängen", erläutert Wagner.

950 heimische Kühe mit mehr als 100.000 kg Milchleistung

Die Lebensleistung als Merkmal für Langlebigkeit bei entsprechend guter Milchleistung ist bei allen Kühen um 416 kg Milch auf 28.280 kg gestiegen. Die durchschnittliche Nutzungsdauer aller Rassen betrug demnach 3,7 Jahre. Aktuell gibt es 951 Kühe, welche die stolze Lebensleistungsgrenze von 100.000 kg Milch überschritten haben, davon 510 Fleckvieh, 260 Holstein und 175 Braunvieh sind. Bei den Pinzgauern dürfen sich vier, beim Tiroler Gauvieh bereits zwei Kühe in den Club der 100.000er einordnen. Der Anteil der 100.000-Liter-Kühe beträgt über alle Rassen 0,22% - Holstein liegt mit 0,53% und Braunvieh mit 0,35% über diesem Schnitt.

In Österreich erstreckt sich die Leistungskontrolle auf die Hauptmerkmale Milch und Fleisch. Außerdem werden verschiedene Fitnessmerkmale wie Kalbeverlauf, Nutzungsdauer, Persistenz, Fruchtbarkeit, Totgeburtenrate und Zellzahl erhoben. Zusätzlich werden die tierärztlichen Diagnosen zur Beurteilung der Tiergesundheit erfasst. Die Kälberverwendung, die Abgangsursachen bei Kühen, der Besamungserfolg von Stieren und Besamern sowie die Melkbarkeit bei Kühen werden ebenso ermittelt.