ÖKL-Merkblatt über Sammelanlagen für Wirtschaftsdünger neu erschienen

Baulich-technische Möglichkeiten der Lagerraumabdeckungen aufgezeigt.

Wien, 11. Februar 2015 (aiz.info). - Die Unterlage enthält wichtige Hinweise für die bautechnische Gestaltung von Sammelanlagen für Wirtschaftsdünger sowie für die Vermeidung von Gefahren für Leben und Gesundheit, Gewässer und Böden. Im Besonderen werden im Merkblatt baulich-technische Möglichkeiten der Lagerraumabdeckungen angeführt.

Wirtschaftsdünger enthalten wertvolle Pflanzennährstoffe, die wieder dem Boden zugeführt werden. Im Interesse einer optimalen Ausnützung der Nährstoffe durch die Kulturpflanzen und des Schutzes der Umwelt kommt daher einer sachgerechten Sammlung der tierischen Ausscheidungen und der anfallenden Sickersäfte eine wesentliche Bedeutung zu. Der Einsatz von Wirtschaftsdüngern zu pflanzenbaulich sinnvollen Zeitpunkten in angepassten Mengen garantiert eine größtmögliche Schonung der Umwelt und eine hohe Wirksamkeit der enthaltenen Nährstoffe. Daher muss es ein zentrales Anliegen jedes Landwirtes sein, für ausreichende Lagerkapazitäten zu sorgen. Auch ökonomisch gesehen ist ein ausreichend großes Lager sinnvoll, weil weniger betriebseigene Nährstoffe verloren gehen und nicht durch teuren Mineraldünger ersetzt werden müssen.

Die Art und Weise der Wirtschaftsdüngerlagerung hängt aber nicht nur vom Wunsch des Bauherrn ab. Örtliche Gegebenheiten, Baukosten und genehmigungsrelevante Rahmenbedingungen (Baubewilligung, Förderung) müssen bei der Entscheidung berücksichtigt werden. Vor allem stehen offene Düngerlager bei gleichzeitig fehlender Schwimmdecke aufgrund der erhöhten Ammoniakfreisetzung vermehrt im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Beispielsweise kann in Feinstaubsanierungsgebieten eine adäquate Form der Lagerraumabdeckung vorgeschrieben werden (sekundäre Feinstaubbildung durch Ammoniak).

Das 20-seitige Merkblatt enthält zahlreiche Skizzen, Fotos und Tabellen und ist zum Preis von 9 Euro im ÖKL unter der Tel.-Nr. 01/5051891, per Mail unter office@oekl.at sowie im Webshop erhältlich.