Mein Naturgarten: Jetzt Rasen säen und düngen

Experten Tipp für den September von Biogärtner Karl Ploberger.

Schüttere Rasenflächen lassen sich am besten im September ausbessern. Die Witterung ist bereits kühler, Feuchtigkeit verdunstet nicht so schnell, so keimen die Rasensamen rasch und bilden noch vor dem Winter einen dichten Rasenteppich. Ganz wichtig aber ist die Bodenvorbereitung: Kahlstellen auflockern, mit Kompost versorgen – der kann nun auch schon frisch „geerntet“ werden und dann mit Nachsaatrasensamen bestreuen, festtreten und angießen. Ist es trocken, muss gewässert werden.
Generell sollte Mitte bis Ende September (ja sogar noch bis in den Oktober hinein) der Rasen mit einem Herbstrasendünger versorgt werden. Das kann ein herkömmlicher Naturdünger sein oder ein spezieller Kalium-betonter Herbstrasendünger. Diese letzte Düngung ist für die Rasenflächen besonders wichtig, denn nun können sie noch einmal Kraft tanken, ehe Schnee und Kälte kommen.
Erfolgt so eine Düngung nicht, kommt es häufig – wegen des Nährstoffmangels – zu Schneeschimmel oder Fäulnis. Und noch ein Tipp: bei starkem Kahlfrost die Rasenflächen nicht betreten. Die steifgefrorenen Gräser brechen wie Glas. Bis zum Frühjahr sind dann die Spuren auf den Wiesen zu sehen.
[1327042954467286.jpg][1327042954467286.jpg]
© Karl Ploberger
Text und Bilder entnommen aus:

Karl Ploberger
Der neue Garten für intelligente Faule
"Garteln im Takt der Natur"
ISBN
978-3-8404-7505-4
Preis: Euro 19,90

www.biogaertner.at
Autor:
Karl Ploberger