Rohmilcherzeugung 2016: Anstieg bei Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch

Mehr Schafe und Ziegen - Milchkuhbestand gesunken.

Wien, 31. Mai 2017 (aiz.info). - Aktuellen Angaben der Statistik Austria hat sich die Erzeugung von Rohmilch in Österreich 2016 im Vergleich zum Jahr davor sowohl bei Kuhmilch als auch bei Schaf- und Ziegenmilch erhöht.

Kuhmilch: Größere Menge, weniger Milchkühe

Die 537.000 in Österreich gehaltenen Milchkühe haben 2016 insgesamt rund 3.628.000 t Rohmilch gegeben. Angesichts der um 0,2% gesunkenen Tierzahlen ein Mengenplus von 2,5%. Die durchschnittliche Jahresmilchleistung je Tier stieg damit um 2,7% auf 6.800 kg.

Mit 3.198.000 t (+3,0%) gingen 88,1% der erzeugten Rohmilch direkt an Be- und Verarbeitungsbetriebe. Abgesehen von einem geringfügigen Schwund, wurde der Rest hofseitig verwertet: 277.000 t (7,6% der Erzeugung) dienten als Futter für Kälber oder sonstige Haustiere und 117.000 t (3,2% der Erzeugung) kamen am oder ab Hof - direkt oder in verarbeiteter Form - der menschlichen Ernährung zugute.

Schafmilcherzeugung: 10.800 t Rohmilch (+2,1%)

Die Zahl der in Österreich gehaltenen Milchschafe hat sich 2016 um 2,6% auf 24.700 Stück erhöht. Bei einer durchschnittlichen Jahresmilchleistung von 436 kg/Tier (-0,7%) wurden insgesamt 10.800 t Rohmilch (+2,1%) produziert. Davon dienten 72,7% oder 7.900 t der menschlichen Ernährung. Für andere Zwecke, wie etwa zur Verfütterung, wurden 2.800 t (26,3% der Erzeugung) verwendet, der Rest war als Schwund zu verbuchen.

Größte Steigerung bei Ziegenmilch

Mit einer durchschnittlichen Jahresmilchleistung von 657 kg/Tier (+0,6%) erzeugten die 32.800 in Österreich gehaltenen Milchziegen (+4,2%) um 4,8% mehr Rohmilch als im Vorjahr. Von den insgesamt 21.600 t wurden 85,6% oder 18.500 t der menschlichen Ernährung zugeführt. Die Restmenge diente entweder anderen Zwecken oder war dem Schwund zuzurechnen.