Der Experten-Tipp: Mulchen spart Wasser

Im Garten kann das Gießen deutlich reduziert werden, wenn die Beete stark gemulcht, also mit organischem Material wie Rasenschnitt, bedeckt werden.

Im Ziergarten kann der Rasenschnitt zu den Rosen und Sträuchern gegeben werden. Bei letzteren kann natürlich auch Rindendekor verwendet werden. Im Staudenbeet und bei den Sommerblumen sollte Mulchmaterial niemals ausgebracht werden. Die Pflanzen würden schwächer wachsen, weil die Rinde beim Verrotten den Stickstoff bindet und so den Pflanzen den „Dünger“ entzieht. Außerdem bremst die Gerbsäure, die in der Rinde enthalten ist, das Wachstum. Eine Alternative für diese Ziergartenbereiche ist die Holzfaser. Sie wirkt dekorativ und hat wenig bis keine Auswirkungen auf das Bodenleben.

Aus dem Gartenland England ist seit einigen Jahren ein Trend zu uns gekommen – das Kiesbeet. Dabei wird die Erde mit viel Kies oder Splitt, Sand und Humus aufgelockert. Gepflanzt werden dann Gewächse, die tief wurzeln, Wasser speichern und außerdem die Hitze vertragen.
Einfach genial gärtnern[1392299011122498.jpg]
© Karl Ploberger

„Mach es so!“ – „Nicht so!“ – mit mehr als 200 solcher Tipps gibt Karl Ploberger in seinem neuen Buch: „Einfach genial gärtnern“ viele neue Ideen das Gartenleben noch einfacher zu gestalten.

 

Karl Ploberger

Einfach genial gärtnern

BLV

ISBN978-3-8354-1076-3

Preis: Euro 20,60*

 

www.biogaertner.at

Autor:
Karl Ploberger