Russland hebt Exportzoll auf Weizen auf

Marktüberschüsse sollen verhindert werden.

Moskau, 18. Mai 2015 (aiz.info). - In Russland wird ab sofort kein Exportzoll auf Weizen mehr erhoben. Eine entsprechende, am vergangenen Freitag bekannt gegebene Regierungsverordnung trat am gleichen Tag in Kraft. Die Abgabe von 15% plus 7,5 Euro, aber insgesamt mindestens 35 Euro je t, war Anfang Februar 2015 mit dem Ziel eingeführt worden, die unter anderem durch eine deutliche Abwertung des russischen Rubels intensivierten Getreideexporte zu bremsen. Durch die Abschaffung des Exportzolls sollen Marktüberschüsse und damit ein Verfall der Weizenpreise unter das Selbstkostenniveau während der Erntekampagne verhindert werden, heißt es in einer Mitteilung des Moskauer Regierungspressediensts. Es werde nämlich mit zusätzlichen Ausfuhren von bis zu 1 Mio. t Weizen gerechnet. Gleichzeitig sollte das den Agrarproduzenten Mehreinnahmen gewährleisten, und dadurch eine bessere Finanzierung der Frühjahrsbestellung.