Russland stockte Agrarexporte im ersten Quartal 2017 deutlich auf

Steigerung um 19%.

Moskau, 7. Juni 2017 (aiz.info). - Aus Russland sind im ersten Quartal 2017 Agrar- und Ernährungsgüter in einem Gesamtwert von mehr als 4,35 Mrd. USD (3,86 Mrd. Euro) exportiert worden. Das waren 19% mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, konstatiert das Moskauer Forschungsinstitut für Agrarmarktkonjunktur (IKAR). Traditionell machte Getreide mit 34% den größten Anteil an den Agrarexporten aus. Weitere jeweils 15% entfielen auf Fisch und Meeresfrüchte beziehungsweise auf Pflanzenöle und -fette.

Auf der anderen Seite wiesen die von Obst- und Nussimporten dominierten Agrareinfuhren des Landes erstmals seit zwei Jahren wieder einen Zuwachs auf, und zwar um 14% gegenüber dem ersten Quartal 2016 auf rund 6,4 Mrd. USD (5,7 Mrd. Euro). Die Experten führten dies vor allem auf eine Aufwertung des russischen Rubels im Berichtszeitraum zurück. Zugleich würde die Importentwicklung indirekt von einer allmählichen Wiederbelebung der Verbrauchernachfrage zeugen.