Tiergerechte und leistungsgerechte Fütterung von Schafen

Eine bedarfsgerechte Fütterung von Lämmern und Mutterschafen sorgt für geringe Ausfallraten und eine hohe Wirtschaftlichkeit.

Schafe bedarfsgerecht fütternSchafe bedarfsgerecht fütternSchafe bedarfsgerecht füttern[1483615182726640.jpg]
© Garant
Die steigende Nachfrage nach Schafmilch- und Fleischprodukten auf der einen Seite und die sinkende Anzahl schafhaltender Betriebe auf der anderen Seite verstärken den Fokus auf eine ökonomische Produktion. Die Wirtschaftlichkeit der Schafhaltung erfordert ein optimales Fütterungs- und Herdenmanagement. Im Vordergrund stehen hier hohe Fruchtbarkeits- und Aufzuchtleistungen, minimale Ausfallraten in der Lämmeraufzucht, hohe Tageszunahmen und eine maximale Ausschlachtung.

Mutterschafe füttern

Nach dem bekannten Spruch „Lämmerfütterung beginnt beim Mutterschaf“ nimmt die Fütterung von Mutterschafen eine zentrale Rolle in der erfolgreichen Produktion ein.

Eine hohe Lämmerzahl und entsprechend hohe Milchleistung sowie eine stabile Tiergesundheit können über den angepassten Einsatz qualitativ hochwertiger Futtermittel optimiert werden. Die einzelnen Leistungsphasen erfordern eine bedarfsgerechte Fütterung, wobei sowohl eine Unterversorgung als auch eine Überversorgung vermieden und die Körperkondition der Tiere beobachtet werden sollten. Je nach Herdengröße und Produktionsrichtung ist die Bildung von Leistungsgruppen sinnvoll. Körpergewicht und Leistung der Schafe und das erwartete Geburtsgewicht der Lämmer (optimal 5 kg) bestimmen den Energie- und Proteinbedarf.
  • Die Fruchtbarkeit kann mittels langsam steigender Kraftfuttergabe (0,3 - 0,5 kg), beginnend 4 Wochen vor bis 4 Wochen nach dem Decken, positiv beeinflusst werden (Flushing-Effekt).
  • In den ersten Trächtigkeitswochen muss der Erhaltungsbedarf gedeckt werden und auf eine ausreichende Selen- und Vitamin E-Versorgung geachtet werden. Eine Verfettung der Muttertiere oder Unterversorgung mit wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen wirken sich negativ auf das Plazentawachstum aus und mindern die embryonale Überlebensrate. Bei hochwertigem Grundfutter kann auf den Einsatz von Kraftfutter in diesem Zeitraum verzichtet werden.
  • Im letzten Trächtigkeitsmonat verringert sich die Futteraufnahme durch den hohen Platzbedarf der Föten. Die ausreichende Energieversorgung in dieser Zeit ist wichtig für die optimale Entwicklung der Lämmer. Kommt es in diesem Stadium zu einer mangelhaften Versorgung, können Störungen in der Euterentwicklung vorliegen, wodurch ein Biestmilch- bzw. allgemeiner Milchmangel entsteht. Je nach Körperkondition des Muttertieres ist die Zufütterung von 0,3 - 0,5 kg Kraftfutter pro Tag empfehlenswert. Auf eine ausreichende Ergänzung von Mineralfutter, mit einem engen Ca:P Verhältnis (1:1) ist zur Vermeidung von Stoffwechselproblemen (z.B. Milchfieber) zu achten.
  • In der Säugephase steigt der Energiebedarf bei Mehrlingsgeburten auf das 2,5- bis 3-Fache, bei Einlingen auf das 1,5- bis 2-Fache. Die Kraftfuttermenge sollte entsprechend der Gesamtfutteraufnahme langsam gesteigert werden um eine Pansenübersäuerung zu vermeiden. Für ein Mutterschaf mit Zwillingen sind 0,7 - 1,2 kg Kraftfutter pro Tag und ein für Mutterschaf mit Einlingen bis 0,5 kg empfehlenswert.

Lämmer füttern

Die Milchversorgung der Lämmer ist in den ersten Lebenswochen entscheidend für die Entwicklung. Die Vorlage von hochwertigem Grundfutter und Kraftfutter ab der ersten Lebenswoche fördert die frühzeitige Entwicklung zum Wiederkäuer.
  • Um in der Lämmermast einen Wachstumseinbruch zu verhindern, sollten die Tiere beim Absetzen mit 6 - 8 Wochen 300 g Kraftfutter pro Tag aufnehmen. Ein Protein:Energie-Verhältnis von 14,0 g RP/ MJ ME ist für die gleichmäßige Entwicklung von Mastlämmern empfohlen, da es ansonsten zu einer frühzeitigen Verfettung oder zu Durchfall führt. Bei Bocklämmern sind ein weites Ca:P-Verhältnis und die Gabe von Viehsalz zur Vorbeugung von Harnsteinen wichtig.
  • Milchschafe werden bereits nach der Biestmichphase, entweder nach dem ersten Lebenstag bzw. spätestens nach 3 - 7 Tagen, von der Mutter getrennt. Die Aufzucht erfolgt mit Milchaustauscher, wobei auch hier beim Absetzen mit 8 Wochen ca. 400 g Kraftfutter pro Tag aufgenommen werden sollte.

Schmackhaftes, staubfreies Futter mit einer angepassten Vitamin- und Mineralstoff-Ausstattung ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Lämmeraufzucht.