S

SAE (Society of Automotive Engineers, USA)

Einteilung der Viskositätsklassen für Schmierstoffe:
  • Motoren-Schmieröle 0W, 5W, 10W, 15W, 20W, 25W, 20, 30, 40, 50, 60
  • Getriebeöle 70W, 75W, 80W, 85W, 90, 140, 250

Internet: http://www.sae.org

Scherstabilität

Durch die mechanische Beanspruchung in Motoren, Getrieben oder Hydraulikanlagen können Grundöl und Additive, die zur Verbesserung des Viskositäts- Temperaturverhaltens beitragen, mit der Zeit Ihre Wirkung verlieren.

Diesen Prozess nennt man Scherung.
Dadurch tritt ein Viskositätsverlust des Schmieröles ein.

Schlammbildung

Entsteht durch die Alterung von Mineralölen. Durch den Einfluss von Luft und Wasser kann es zur Bildung von Oxidationsstoffen kommen, die bei starkem Anfall Schlamm bilden.

Staufferfett

Fett zur Schmierung gering belasteter Gleitlager und –flächen bis zu 60 Grad Celsius.

STOU (Super Tractor Oil Universal)

Motoren-Getriebe-Hydraulik-Öl für die universale Verwendung an möglichst vielen Maschinen und Geräten in der Landwirtschaft, zur Sortenbereinigung und um eine Vermischung der eventuell unterschiedlichen Schmierstoffe beim Zusammenschalten verschiedener Geräte zu vermeiden.

Synthetische Schmierstoffe

Erfüllen besondere Anforderungen wie z. B. sehr gutes Tieftemperaturverhalten, gutes Hochtemperaturverhalten, Hochdruckstabilität etc.

Verwendet werden vor allem Polyalphaolefine, Polyglykole und Carbonsäureester.