Gefahren für den Hobby-Waldarbeiter

Die Arbeit für den Hobby-Waldarbeiter ist aufgrund der fehlenden Erfahrung besonders gefährlich. Oft fehlt das Wissen, wie man mit dem Werkzeug richtig und sicher umgeht.

Die Schutzausrüstung für Forstarbeiter muss passen

[1300804168.jpg][1300804168.jpg]
© Werkstoff
Prinzipiell ist Waldarbeit mit Motorsägen nichts für Hobby Forstarbeiter. Aber auch das Sammeln von Holzstücken im eigenen Wald birgt schon viele Gefahren mit sich. Mit der richtigen Schutzbekleidung von "Werkstoff" kann die Unfallgefahr wesentlich vermindert werden.
  • Gutes Schuhwerk mit Gummisohle und durchtrittsicherer Stahleinlage für unwegsames Gelände ist schon die erste wichtige Anschaffung der Grundausstattung.
  • Die Forstjacke mit Warnschutz und feuchtigkeitsabweisendem Stretchmaterial, sowie einer Schnittschutzhose sind genauso wichtig, wie Helm und schnittfeste Handschuhe.

Tipps für den Waldarbeiter

Alleine sollte man besser nicht in den Wald gehen, denn zu groß ist die Gefahr eines Unfalls. Zu bedenken ist auch, dass man mit einem Handy immer gut ausgerüstet ist, doch nicht überall funktionieren die Handynetze. Deshalb ist es wichtig, bekannt zu geben wo man sich aufhalten wird und vor allem wie lange, damit bei längerer Abwesenheit Hilfe kommt.

Fortbildungskurse vermindern Forstunfälle

Durch Fortbildungskurse werden Unfälle vermindert. Die "Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach" in Kärnten bietet zum Beispiel von Motorsägen-Kurse für Nachwuchskräfte bis zu Kurse für Forstfacharbeiter an.