Schwanzbeißen und Ohrenbeißen bei Schweinen

Kannibalismus ist ein weit verbreitetes Problem in der Schweinehaltung. Ursachen und Auslöser sind sehr unterschiedlich.

© RWA
Schwanz- und Ohrenbeißen (Kannibalismus) ist eine Verhaltensstörung, die durch anhaltendes Unwohlsein und Stress ausgelöst wird. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Folgende Faktoren der Schweinhaltung können bei Schwanz- und Ohrenbeißen eine Rolle spielen:

Faktoren Stallklima und Licht

  • Zugluft ist häufig ein Auslöser für Kannibalismus. Die Luftgeschwindigkeit sollte daher unter 0,2 m/Sekunde liegen. Bei großer Hitze im Sommer kann sie bei Mastschweinen höher sein (0,4 m/Sekunde).
  • Große Temperaturschwankungen (über 5° C) sollten vermieden werden.
  • Luftqualität kontrollieren. Der Ammoniakgehalt sollte unter 10 ppm liegen.
  • Direkte Sonnenbestrahlung vermeiden, Fenster abdunkeln (Styroporplatten).

Belegungsdichte und Gruppierung

  • Überbelegung ist ein wichtiger Faktor (Tierschutzgesetz beachten) und Auslöser für Schwanzbeißen.
  • Auf eine gleichmäßige Gruppierung nach Gewicht und Größe achten. Häufig fangen die kleineren Tiere mit dem Beißen an.
  • Tier-Fressplatz-Verhältnis (Troglänge) überprüfen, Anordnung der Futterautomaten und Tränkestellen gegebenenfalls optimieren.

Einfluss von Fütterung und Wasser

  • Futterhygiene bei Flüssigfütterung (Hefen) und Futtersilos kontrollieren.
  • Futteraufnahme, Energiedichte und Rohfasergehalt überprüfen (ideal über 3,5 %). Rohfaserergänzer einsetzen.
  • Futterrezepturen überprüfen (Rohproteinüberschuss, falsches Aminosäurenverhältnis, zu wenig Vitamine, Natrium, Magnesium).
  • Mykotoxine im Futter vermeiden, Toxinuntersuchung durchführen.
  • Wasserversorgung sicherstellen, für eine ausreichende Anzahl von Tränken in den Buchten sorgen, Durchflussrate messen.
  • Unruhezeitpunkte in den Abteilen eruieren, eventuell die Abendfütterung vorverlegen.
  • Keinen plötzlichen Futterwechsel vornehmen (kein frisches Getreide einsetzen), unregelmäßige Fütterungszeiten vermeiden.

Krankheiten und sonstige Faktoren

  • Gesundheitsstatus der Tiere durch den Tierarzt überprüfen lassen. Streptokokken, Atemwegerkrankungen etc. können ein Mitauslöser sein.
  • Fliegen, Räude und Verwurmungen kontrollieren.
  • Den Spieltrieb der Schweine fördern und Beschäftigungsmaterial anbieten (Tierschutzgesetz beachten).

Produkt-Tipp: ASB-Mix

Provimi ASB Mix © Garant
ASB-Mix ist ein spezielles Ergänzungsfutter und wird bei Aggressivität und Kannibalismus der Ferkel und Mastschweine sowie Sauen eingesetzt. Neben der beruhigenden Wirkung beschleunigt es auch den Heilungsprozess bei Hautverletzungen und erhöht das Wohlbefinden der Schweine.

Bei akuten Problemen mit Aggressivität 10 kg pro Tonne Futter einsetzen, anschließend reichen 5 kg pro Tonne zur Vorbeugung. ASB-Mix erhalten Sie im 20 kg-Sack in Ihrem Lagerhaus.

Jetzt im Angebot!

Lagerhaus-Standorte in Ihrer Nähe

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!