Schweinemast: Stabiler Eiweißgehalt notwendig

Um in der Schweinemast konstant hohe Leistungen zu erreichen, sind stabile Eiweiß- und Aminosäuregehalte im Futter notwendig. Mit Eiweißkonzentraten von Garant kann diese Voraussetzung für gute Leistungen erfüllt werden.

Schweinemast mit Futter von GarantSchweinemast mit Futter von GarantSchweinemast mit Futter von Garant[1393849746005521.jpg]
© Garant
Eine erfolgreiche und rentable Schweinemast hängt von vielen Faktoren ab. Während zu Mastbeginn ein Futter mit hohem Eiweiß- und Aminosäurengehalt benötigt wird, genügt in der Endmast ein Futter mit weniger Eiweiß und Aminosäuren. Durch Umstellung von einer Universalmast auf eine mehrphasige Fütterung können der Bedarf an Sojaschrot und Eiweißkonzentrat reduziert und die Futterkosten um 1,5 bis 2,5 Euro pro Mastschwein gesenkt werden.

Nährstoffgehalte analysieren

Um möglichst genau „auf den Punkt“ füttern zu können, müssen die Nährstoffgehalte der Hauptfutterkomponenten bekannt sein. Einer bedarfsgerechten Versorgung mit Eiweiß und Aminosäuren kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Aminosäuren sind die Bausteine für das Muskelwachstum. Bereits der Mangel einer einzigen Aminosäure bremst das Wachstum und den Fleischansatz. Daher sollte bei Sojaschrot von Zeit zu Zeit der Eiweißgehalt analytisch überprüft werden. Laboranalysen zeigen, dass beim 44er-Soja der Eiweißgehalt zwischen 38 - 44 % schwankt. Daher kommt es in der Praxis immer wieder zu Unterversorgungen, in seltenen Fällen auch zur Überversorgung mit Aminosäuren und damit zu schwankenden Mastleistungen.

Eiweißalternativen bei der Schweinemast nutzen

Heimische Eiweißalternativen werden nicht an den großen internationalen Börsen gehandelt und unterliegen deswegen weniger den spekulativen Kursschwankungen. Darum rechnen sich in Phasen hoher Sojapreise heimische Eiweißalternativen besonders gut. Das attraktivste Futtermittel ist sicherlich der Rapsextraktionsschrot. Die Gründe dafür sind der relativ hohe Eiweißgehalt von 33 bis 34 %, der hohe Gehalt an Methionin und Threonin sowie der Rohfasergehalt von 12 %, der bei maisintensiven Rationen einen Rohfasermangel ausgleicht und die Darmflora stabilisiert.

Einsatzbegrenzend ist allerdings der Gehalt an Bitterstoffen, den sogenannten Glucosinolaten. Die heutigen 00-Rapssorten haben allerdings um ein vielfaches geringere Gehalte als die alten Sorten und durch die Behandlung während des Produktionsprozesses werden die Bitterstoffe weiter reduziert. Rapskuchen hat in der Regel um 2 bis 3-fach höhere Bitterstoffgehalte als Rapsschrot.

Mehr Sicherheit mit Konzentraten

Da der Eiweißgehalt bei Eiweißfuttermitteln um einige Prozentpunkte schwankt, ist der Einsatz von Eiweißkonzentraten sinnvoll. Mit dem SchweinemastKonzentrat bietet Garant ein gut funktionierendes, von vielen Schweinemästern erfolgreich eingesetztes Eiweißkonzentrat, das mit dem neuen Schweinemast-Programm nochmals verbessert wurde.

Durch die laufende Analyse der Eiweißgehalte in allen Rohstoffen kann auf die schwankenden Inhaltsstoffe reagiert und die Rezeptur angepasst werden. Garant-Eiweißkonzentrate für Mastschweine enthalten 4 synthetische Aminosäuren: Lysin, Methionin, Threonin und Tryptophan. Gerade bei maisreichen Rationen ist Tryptophan wichtig, da der Mais wenig Tryptophan enthält.

Fazit:

Heimische Eiweißalternativen unterliegen weniger stark spekulativer Kursschwankungen. Besonders in Phasen hoher Sojapreise können durch den Einsatz von Soja-Rapskonzentraten mehrere Euro pro Mastschwein gespart werden.

Jetzt im Angebot!

Fragen Sie Ihren Fachberater

Nähere Informationen erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus oder bei Ihrem Garant-Gebietsleiter.

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!