Sojaschrot: Fallende Kurse an der Börse in Chicago

November 2014: Dollar Wechselkurs verstärkt Situation in Österreich.

Sojaschrot:

Die Börse in Chicago ist in den letzten Tagen (Stand 25. November 2014) sehr von den Verkäufen der US-Farmer geprägt. Entscheiden sich einige Produzenten auf dem aktuell hohen Preisniveau zu verkaufen, verlieren die Kurse weiter.

Am heimischen Markt sind die Preise zusätzlich vom starken Dollar beeinflusst. Der Blick richtet sich nun zunehmend auf die bevorstehende Weihnachtslogistik. Jedoch werden die letzten freien Mengen, welche noch vor den Feiertagen zur Verfügung stehen, zu teuren Preisen gehandelt.

Sojabohne:

Die Situation an der Börse in Chicago bei Sojabohnen hat sich etwas abgeschwächt, ist aber weiterhin weit entfernt von den Tiefstständen. Nach wie vor sind die Logistikprobleme für prompte Lieferungen groß genug, um den Preis hoch zu halten.

Dadurch konnten sich die Notierungen weiter festigen. Am österreichischen Markt sind Käufer an Ware ab März mit Lagermöglichkeit interessiert.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, Jörg Ungersböck RWA