Sojaschrot: Keine Veränderungen

Juni 2017: Die Ernteerwartungen wurden in Südamerika nochmals angehoben.

Sojaschrot:

Die Sojaschrotnotierungen zeigten sich auch in den letzten beiden Wochen (Stand 12. Juni 2017) unverändert. Das Ende der letzten Woche war geprägt durch den jüngsten USDA-Bericht. In Südamerika wurde die Ernteerwartung noch einmal angehoben. Die Lieferungen nach China und auch die Exporte aus den USA wurden unverändert gelassen. Dadurch steigt der Weltendbestand um circa 3 Mio t.

Am heimischen Markt brachte ein starker Euro Unterstützung für geringere Preise. Aufgrund der Seitwärtsbewegung der Preise in den letzten Wochen, kann noch nicht abgeschätzt werden, in welche Richtung der Markt weiterläuft.

Sojabohne:

Die Notierungen bei Sojabohnen haben sich nach dem USDA-Report vom 9. Juni 2017 kaum verändert. Gutes Erntewetter in Südamerika lässt die Verspätungen aufholen. Der verbesserte Wechselkurs des Real gegenüber dem USD hat die brasilianischen Bauern zum Verkaufen bewogen und somit für Erntedruck in dieser Region gesorgt.

Die aktuellen Notierungen am CBOT haben weitere 20 Cents/bushel verloren und stehen bei 945 USD/bsh (Stand 12. Juni 2017). Das heißt beim aktuellen Dollarkurs rund 305 Euro/t.

In Österreich ist nur noch die Ernte 2017 Thema. Erste Abschlüsse wurden bereits getätigt.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, Jörg Ungersböck, RWA