Sojaschrot: Kurse gleichbleibend

September 2015: Die Versorgung mit Sojaschrot bleibt in Österreich durch Niedrigwasser in der Donau angespannt.

Sojaschrot:

Gegenüber den letzten 2 Wochen (Stand 16. September 2015) blieben die Kurse bei Sojaschrot sowohl an der Börse als auch am physischen Markt nahezu auf demselben Niveau. Die Versorgung in Österreich bleibt weiterhin durch die geringen Wasserstände der Donau angespannt. Teilweise decken sich die Kunden über andere Wege, wie beispielsweise aus Italien. Der Markt blickt auch in der kommenden Zeit genau auf die Ernte in Amerika, welche neuerlich etwas schlechter als erwartet eingeschätzt wird.

Sojabohne:

Die Preise für Sojabohnen an der Börse in Chicago haben auf den aktuellen USDA-Report per September 2015 kaum reagiert und notieren unverändert mit 285 Euro am Notierungstermin November 2015. In Österreich und im angrenzenden CEE-Raum hat die Ernte begonnen, die Erträge sind wie erwarten deutlich geringer als im Jahr zuvor.

Die Abgeber sind sehr zurückhaltend, als Käufer treten vor allem die Verarbeiter im Lebensmittelbereich mit attraktiven Angeboten für Speisesojabohne auf.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, Jörg Ungersböck, RWA