Sojaschrot: Notierungen gesunken

September 2016: In den USA wird es voraussichtlich eine Rekordernte geben.

Sojaschrot:

In den vergangenen 2 Wochen (Stand 13. September 2016) haben die Sojaschrotnotierungen sowohl an der Börse in Chicago als auch am physischen Markt zuerst eine leichte Aufwärtsbewegung mitgemacht um danach wieder ihre Gewinne abzugeben. Nach Veröffentlichung der Ertragsdaten in den USA durch den monatlichen US-Landwirtschaftsministerium-Report gaben die Notierungen stark nach und befinden sich auf einem mehrmonatigen Tief.

Das gute August-Wetter in den USA lässt eine Rekordernte erwarten. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat beim durchschnittlichen Ertrag pro Hektar alle Analystenmeinungen übertroffen. In der Folge sind die Preise gefallen. Ob sich diese hohen Erwartungen auch bestätigen werden, bleibt abzuwarten. Gewissheit wird es in ein paar Wochen, während der Erntezeit, geben.

Sojabohne:

Die Notierungen bei Sojabohnen an der Börse in Chicago sind nach der letzten Ernteschätzung des USDA deutlich rückläufig. Die Ernteerwartungen werden laufend nach oben revidiert. Aktuelle Notierung am CBOT - Chicago Board of Trade (Börse Chicago) liegen bei 945 USD/bsh. Abhängig vom USD/EUR-Wechselkurs ergibt das aktuell ca. 315 Euro.

Die Verarbeiter in Österreich sind bis Dezember gut gedeckt. Die Ex–Erntetermine sind nicht mehr am Markt. Die Preise wurden parallel zur Börsenotierung zurückgenommen.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, Jörg Ungersböck, RWA