Sojaschrot: Notierungen leicht gestiegen

November 2016: Die Wahlen in den USA und der USDA-Bericht sorgen für Unruhe am Markt.

Sojaschrot:

Sojaschrot legte in den vergangenen 2 Wochen an der Börse in Chicago etwas an Wert zu. Der Grund ist eine leicht gestiegene Nachfrage Chinas. Jedoch hat sich der Markt, vor allem in den USA, in den letzten Tagen festgefahren und befindet sich nun in einer abwarteten Haltung. Die kommenden Tage werden vor allem für die Vereinigten Staaten interessant (Stand 8. November 2016). Nicht nur die  Präsidentschaftswahl, auch der USDA-Bericht sorgt für Unruhe am Markt.

Sojabohne:

Die Notierungen bei Sojabohnen haben im Berichtszeitraum das Niveau gehalten. Die aktuelle Notierung (Stand 8. November 2016) am CBOT liegt bei 1.006 USD/bsh. Aufgrund des etwas stärkeren USD/EUR-Wechselkurses mit 1,1035 ergibt das aktuell ca. 333 Euro/t (unverändert im Vergleich vor 2 Wochen).

Die Verarbeiter in Österreich scheinen bereits bis in den Jänner 2017 gut gedeckt zu sein. Die Flächenverträge für Speisesojabohnen brachten aufgrund des guten Hektarertrages eine ausreichende Versorgung der Verarbeiter.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, Jörg Ungersböck, RWA