Sojaschrot: Preise nahezu gleichgeblieben

März 2016: Sojaschrot-Kurse an der Börse in Chicago gesunken. Aufgrund des starken Dollars zeigen sich aber kaum Auswirkungen auf Europa.

Sojaschrot:

Die Sojabohnenernte in Südamerika schreitet weiter voran. Das sorgt für einen Rückgang der Kurse an der Börse in Chicago, sowohl bei Bohne als auch bei Schrot. Durch den aktuell festen US-Dollar schlagen diese Rückgänge jedoch nicht bis auf den europäischen Markt durch.

Experten sehen derzeit keine Faktoren für steigende Preise. Dadurch hält sich der Großteil der Kunden bei Geschäften auf längere Zeiträume zurück. Gekauft wird momentan nur dringend benötigte Ware.

Sojabohne:

Die Notierungen von Sojabohnen an der Börse in Chicago halten sich weiterhin stabil. Sie bewegen sich derzeit (Stand 2. März 2016) innerhalb einer Range von 850 – 890 USD/bsh. Allerdings sorgt der Wechselkurs USD/EUR für deutlichere Schwankungen von EUR 280 - 300 Euro. Die Quotierungen der Käufer in Österreich steigen und fallen mit dem Dollarkurs. Anlieferungen ab März 2016 sind möglich.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, Jörg Ungersböck, RWA