Sojaschrot: Preisrückgänge an der Börse in Chicago

Mai 2015: Gute Ernteaussichten könnten weitere Preisrückgänge an der Börse in Chicago bedeuten.

Sojaschrot:

Turbulente Zeiten an der Börse in Chicago haben den Sojanotierungen die niedrigsten Preise seit Wochen beschert. Mit verantwortlich dafür sind ausgezeichnete Wetterbedingungen und die damit verbundenen Ertragsaussichten im Mittelwesten der USA. Sollte es dort bis zur Ernte zu keinen unerwarteten Rückschlägen kommen, rechnen Experten bei der neuen Ernte mit weiteren Preisrückgängen an der Börse in Chicago.

In Südamerika sind die Aussichten für eine ertragreiche Ernte ebenfalls sehr gut und die Anbauzahlen sprechen für sich. Der einzig unberechenbare Faktor bleibt momentan der US-Dollar. Der könnte noch weitere Schwankungen auslösen.

Sojabohne:

Die Preise bei Sojabohnen an der Börse in Chicago sind in den letzten Wochen deutlich zurückgegangen. Sie liegen derzeit im Notierungstermin Juli 15 bei ca. 311 Euro/t (14. Mai 329 Euro/t). Aktuell besteht für prompte Liefertermine kaum Kaufinteresse. Es gibt noch unverkaufte Mengen, vor allem in Serbien, welche FOB Donau Abnehmer finden können.

In Österreich ist ab August 2015 wieder mit verstärktem Kaufinteresse zu rechnen.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, DI Gregor Feuerstein, RWA