Sojaschrot: Rückgänge der Notierungen

Juni 2015: Regenfälle könnten die Preise der Sojabohne in den USA anheben.

Sojaschrot:

Die Notierungen für Sojaschrot fielen in den letzten 2 Wochen (Stand 23. Juni) sowohl an der Börse in Chicago als auch am physischen Markt. Momentan blickt der Markt auf die frisch angebauten Flächen in den USA. Die dortige Witterung begünstigt derzeit das Pflanzenwachstum, jedoch machen sich Bedenken über mögliche Regenfälle bemerkbar. Diese könnten den Zustand der Sojabohnen verschlechtern und somit die Preise in die Höhe treiben.

Sojabohne:

Die Preise bei Sojabohnen an der Börse in Chicago sind in den letzten Wochen etwas gestiegen und liegen derzeit (Stand 23. Juni) im Notierungstermin Juli 2015 bei ca. 315 Euro/t. Momentan ist für alte Ernte kaum Kaufinteresse vorhanden. Es wird noch von größeren unverkauften Mengen in Serbien gesprochen, die noch Käufer suchen. In Österreich ist die alte Ernte durch.

Bei neuer Ernte ist die Abgabebereitschaft wegen niedriger Preise noch sehr gedämpft.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Ing. Manfred Steringer, DI Gregor Feuerstein, RWA