Unsere Sorten-Tipps für den Soja-Anbau

Wählen Sie jetzt Ihre Sojasorte für den Frühjahrsanbau 2017: Im Sortiment von Die Saat finden Sie Sorten für alle Standorte, Reifebereiche und Vorgaben. Wir geben Ihnen einen Überblick.

© RWA
Die Anbaufläche von Sojabohne entwickelt sich kontinuierlich nach oben. Dafür sind Projekte wie die Speisesoja-Produktion und die damit gestiegene Nachfrage nach Marktfruchtsoja genauso ausschlaggebend wie attraktive neue Sojasorten, die sich unbehandelt in der Tierfütterung einsetzen lassen. Die angebotenen Maßnahmen zur finanziellen Förderung tun ihr Übriges.

Wichtig ist, für die angestrebte Verwendung auch die „richtige“ Sorte anzubauen. Mit dem Sortiment von Die Saat ist das kein Problem.

soja-Sorten aus der frühen Reifegruppe

In der frühen Reifegruppe 000 halten Obelix und Galice dieses Versprechen. ES Senator bleibt bei den 000-Sorten weiterhin die Top-Sorte zur Sojaproduktion. Obelix, Galice und ES Senator sind zudem alle sehr standfest.

Starke 00-Sorten

Im Segment der 00-Sorten bestehen Naya und Lenka alle Anforderungen, die ein Landwirt an seine Sojasorte stellt: Diese Sorten sind ertragreich, standfest und gesund. Mit Naya und Lenka lassen sich die Vorteile des hohen Ertrages mit passender Abreife zum Sojaerfolg nutzen.

Sojasorten für späte Lagen

Für spätere Lagen bietet Die Saat 2 neue Sorten an: Mit ES Tenor (Reifegruppe 00) steht den Landwirten die ertragreichste Neuzulassung in Österreich zur Verfügung. ES Tenor ist kurz im Wuchs und verfügt über eine umfassende Gesundheit. Noch später ist DH 4173 (Reifegruppe 0), die mit gesunden Pflanzen und einem sehr großen Korn überzeugt.

Ideal für die Schweinefütterung

Abgerundet wird das Die Saat-Sortiment von Xonia (Reifegruppe 00), die zur Direktfütterung an Schweine verwendet werden kann. Xonia ist eine Trypsin-Inhibitorreduzierte Sorte und kann ohne toasten an Schweine verfüttert werden.
Mehr Infos zu den Soja-Sorten von Die Saat gibt‘s auf www.diesaat.at.