St. Veit: Kompetenz in neuem Gebäude

Grünland, Forst und Motoristik sind bewährte Stärken der Lagerhaus Fachwerkstätte St. Veit an der Gölsen in Niederösterreich.

[1314085602.jpg][1314085602.jpg][1314085602.jpg][1314085602.jpg]
Ein Neubau, der den modernsten Anforderungen entspricht. © RWA
Der Bezirk Lilienfeld in den NÖ Voralpen ist der waldreichste im Land. Naheliegend, dass die Lagerhaus Fachwerkstätte St. Veit/ Gölsen auf Forstgeräte und -maschinen sowie auf Grünlandtechnik spezialisiert ist. Seit etwa einem halben Jahr ist die völlig neu errichtete Werkstätte in Betrieb. Auf rund 1.600 m² verbauter Fläche gibt es einen Teil für Landtechnik, eine Pkw-Werkstätte (spezialisiert auf Subaru), ein erweitertes Ersatzteillager, einen mehr als 200 m² großen Schauraum sowie einen Service- und Reparaturbereich für den Motoristenbereich. Investitionssumme: etwa 2,5 Millionen Euro.
Eine Investition, die sich zu rechnen scheint: „Die neue Werkstätte ersetzt die bisherige Pkw-Werkstätte in Hainfeld und die alte Landmaschinenwerkstätte in St. Veit. Die Umsätze in den letzten Monaten liegen jedoch deutlich über jenen der beiden Einzel¬standorte“, betont Meister Franz Beischlager. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr:
  • Permanente Schulungen halten das Fachwissen des jungen Teams auf dem Letztstand.
  • Die regionale Verankerung ermöglicht, auf viele Kunden-Wünsche genau einzugehen.
  • Der neue Schauraum hat vor allem im Bereich der Motoristik für stark steigende Umsätze gesorgt.

Zufrieden ist Beischlager damit aber noch nicht: „Wir sehen vor allem im Pkw-Bereich großes Potenzial. Subaru mit seiner Allradtechnik ist ein ideales Auto für die Region.“ Und auch im Motoristik- und Kommunalsektor erwartet Beischlager weitere Steigerungen: „Wir können von Beratung über Service bis hin zu Reparaturen ein attraktives Gesamtpaket anbieten.“ Qualität und Zuverlässigkeit der Werkstätte sind dabei die beste Werbung.