Terrassen und Balkone verfliesen

Bei Bodenbelägen im Außenbereich ist sowohl auf die Qualität der Fliesen und Materialien, als auch auf eine fachgerechte Verarbeitung zu achten.

[1464078767031585.jpg][1464078767031585.jpg][1464078767031585.jpg][1464078767031585.jpg]
© RWA
Das Verfliesen von Terrasse und Balkon zählt zu den größten Herausforderungen für den Fliesenleger und Heimwerker. Bodenbeläge im Außenbereich werden großen Temperaturunterschieden ausgesetzt. Viele Details müssen daher beachtet werden, um eine schadenfreie Verfliesung zu gewährleisten.

Tipps für das Verfliesen:

[132248188595391.jpg][132248188595391.jpg]
Flexkleber von Meister © RWA
  • Wichtig ist die Einhaltung der geltenden Richtlinien für den Außenbereich. Zu diesen zählen die Herstellung eines entsprechenden Gefälles, damit das Wasser abfließen kann und die Anbringung einer Abdichtung.
  • Auf die Trittsicherheit sowie die Frostbeständigkeit der verwendeten Fliesen achten.
  • Flexiblen Fliesenkleber bzw. flexiblen Fugenmörtel für den Außenbereich verwenden.
  • Beim Verlegen darf kein Hohlraum zwischen Fliesen und Unterbau entstehen. Das vermeiden Sie idealerweise durch zusätzliches Abspachteln der Plattenunterseite.

Qualitätsprodukte verwenden

Bei der Wahl des richtigen Fliesenklebers sollte der Heimwerker und Profi nicht am falschen Ende sparen. Ein Flexkleber erhält durch die Beimengung von Kunststoffzusätzen eine Flexibilität und weist eine erhöhte Verformbarkeit und Verbundfestigkeit auf. Dadurch kann ein Flexkleber den großen Temperaturunterschieden im Außenbereich besser standhalten.

In jedem Fall sollte man keinen Billig-Flexkleber kaufen, sondern Markenware (wie den Flexkleber von Meister). Denn der Begriff „Flexkleber“ allein ist kein Garant für ein entsprechend geeignetes Produkt. Oft sind viel zu wenige Kunststoffzusätze beigemengt – gerade sie machen das Produkt nämlich teuer – und daher erfüllen die Billig-Kleber die entsprechenden Richtlinien nicht.

Im Sinne der Flexmörtel-Richtlinie wird ein Flexmörtel oder Flexkleber als flexibel bezeichnet, wenn es die C-2-Kriterien der DIN EN 12004 erfüllt. Bei allen Lagerungsarten wird eine Haftfestigkeit von >= 1,0 N/mm2 erreicht und nach DIN EN 12002 eine Verformung >= 2,5 mm gemessen.

Der Einsatz von Flexmörteln ist in folgenden Fällen empfehlenswert:

  • bei der Verlegung im Außenbereich
  • bei der Verlegung von Fliesen auf Bodenheizungen
  • bei der Verlegung keramischer Fliesen und Platten mit niedriger Wasseraufnahme (Wasseraufnahme <= 0,5 %)
  • bei der Verlegung von keramischen Fliesen und Platten mit glasartiger Rückseite

Kommen sie in Ihr Lagerhaus und informieren Sie sich bei unseren Baufachberater über Qualitätsprodukte für Ihre Fliesenarbeiten!