Landwirtschaft

Ertrag mit NPK-Düngung absichern

Allgemein

Exaktversuche in Nieder- und Oberösterreich zeigen: Eine NPK-Düngung im Frühjahr ist wirtschaftlich. Sie hilft, den Ertrag bei Getreide und Winterraps bereits zeitig abzusichern.

Rechtzeitig NPK Düngung sorgt für einen hohen Ertrag und kräftige Pflanzen.

Rechtzeitig NPK Düngung sorgt für einen hohen Ertrag und kräftige Pflanzen.

In den letzten 10 Jahren ist der Einsatz von Grundnährstoffen wie Phosphor (P) und Kalium (K) in Österreich rückläufig (siehe Grafik). Einerseits trugen hohe Produkt- und Betriebsmittelpreise dazu bei, anderseits empfahl die amtliche Beratung, die Nährstoffzufuhr zu verringern, wenn die Böden gut versorgt sind. Dieser Trend kann in der EUF- und auch bei der AGES-Bodenuntersuchung festgestellt werden. Mittlerweile ist aber nur noch knapp die Hälfte der Ackerböden ausreichend mit Phosphat versorgt. Da P und K Hauptnährstoffe sind, können sie nicht durch andere Nährstoffe ersetzt werden. Daher ist auf eine ausgeglichene P- und K-Bilanz zu achten.

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt: Die Verfügbarkeit von P nimmt bei Trockenheit, kalten Böden im Frühjahr und niedrigem pH-Wert ab. Nur wer weiß, wieviel P und K in seinen Böden steckt und wie hoch der pH-Wert ist, kann seine Düngung anpassen. Eine Bodenuntersuchung liefert diese Informationen. Böden mit der Gehaltsklasse C erzielen langfristig hohe Erträge. Um den Gehalt des Bodens um 1 mg/ha anzuheben, benötigt man 100 - 150 kg Nährstoffe/ha. Einen Boden aufzudüngen ist teuer und dauert mehrere Jahre. Die Lagerhäuser bieten mittlerweile moderne, GPS-unterstützte Bodenprobenziehungen und Untersuchungen an.

Düngemittelabsatz Österreich

Düngemittelabsatz Österreich

Exakt-Düngungsversuche

Die Düngung sollte möglichst zeitnah zum Bedarf und in der Menge abgestimmt auf den aktuellen Pflanzenentzug erfolgen. Um diese Erkenntnisse in Getreide und Winterraps besse r umsetzen zu können, wurden Exakt-Düngungsversuche auf dem Betrieb Franz Kastenhuber in Bad Wimsbach-Neydharting (OÖ) und von der LFS Hollabrunn (NÖ) durchgeführt.

Wintergerste: Erfolg mit NPK-Düngung

Der Standort in Bad Wimsbach-Neydharting zeichnet sich durch mittelgründige, sandige Lehme mit durchschnittlich 45 Bodenpunkten aus. Die Bodenversorgung liegt bei Phosphat im Bereich B und bei Kalium bei C. Am Standort fallen im Durchschnitt ca. 850 mm Niederschlag, was für die Wasserversorgung der Kulturen ausreichend ist. Im Versuch war die N-Düngungshöhe über alle Varianten gleich. Die Ergebnisse:

  • Im Durchschnitt der Versuchsjahre 2015 bis 2017 war am Standort Bad Wimsbach Neydharting eine N-Düngung nach Entzug hoch wirtschaftlich und brachte Mehrerträge von 3265 kg/ha im Mittel aller gedüngten Versuchsglieder.
  • Eine gezielte Schwefeldüngung in der Wintergerste steigert das Ertragsergebnis zusätzlich. Durch eine Schwefeldüngung mit ASS/KAS/KAS konnten Mehrerträge von 208 kg/ha gegenüber einer KAS/KAS/KAS-Variante erreicht werden.
  • Die Variante mit NPK (Nitrophoska 13+9+16 (+4+7S) zur erste Gabe brachte im Mittel der Jahre 2015-2017 mit 8380 kg/ha den höchsten Ertrag. Damit wurde ein Mehrertrag von 446 kg/ha gegenüber KAS/NAC erzielt. Betrachtet man die Düngung auch unter den Gesichtspunkten der Stickstoffverwertung, bringt die NPK-Frühjahrsdüngung eine Verbesserung des N-Saldos um ca. 8 kg N/ha gegenüber KAS/NAC.

Vergleich NPK-Düngung mit Standard N-Düngung

Vergleich NPK-Düngung mit Standard N-Düngung

N + P + K: Zusätzlicher Ertrag bei Raps

In einer jeweils 3-jährigen Versuchsreihe in Göl lersdorf (NÖ) und Bad Wimsbach-Neydharting sollte am Beispiel Winterraps nachgewiesen werden, ob mit einer zusätzlichen Phosphat- und Kaliumdüngung bei mittlerer Bodenversorgung ein Ertrags- und Qualitätseffekt erzielt werden kann. Die Ergebnisse:

  • Eine zusätzliche P- und K-Düngung mit NPK-Dünger, hier Nitrophoska 13+9+6 (+7S), bringt einen zusätzlichen Ertragseffekt von 260 kg/ha gegenüber der reinen KAS-Düngung. Der Ölgehalt konnte darüber hinaus um 0,7 % gesteigert werden. Unter ökonomischer Berücksichtigung des Grunddüngerwertes ist diese Düngervariante hoch wirtschaftlich.
  • Des Weiteren fördert eine NPK-Frühjahrs düngung bei Winterraps die schnelle Entwicklung der Wurzeln sowie des oberirdischen Aufwuchses der durch Fröste geschwächten Bestände nach entsprechenden Blattverlusten.
  • Die Düngung mit einem schwefelhaltigen N+S-Dünger wie ASS brachte Mehrerträge von 100 kg/ha und ist ebenfalls wirtschaftlich.

Ergebnisse Winterraps

Ergebnisse Winterraps

Rückschlüsse für die Praxis

Aufgrund der Versuche ergeben sich folgende Düngeempfehlungen:

  • Eine Frühjahrsdüngung mit einem NPK- Dünger ist bei Wintergerste und Winterraps hoch wirtschaftlich. Frisches, sofort pflanzenverfügbares Phosphat im kühlen Frühjahr kann die Entwicklung der Wurzel fördern und ermöglicht so den Pflanzen bessere Startbedingungen. Auch die Kali-Versorgung ist unter trockenen Klimabedingungen zu beachten. Eine ausreichende Kaliversorgung kann bei Vorsommertrockenheit unter Umständen den Trockenstress abmildern. Gleiches gilt natürlich auch für Winterweizen. In einem einjährigen Versuch der BWSB der LK Oberösterreich am Standort Ansfelden 2016 konnten ebenfalls die positiven Effekte einer NPK- und Schwefel-Düngung nachgewiesen werden.
  • Bei W-Raps, W-Gerste und W-Weizen empfiehlt sich eine zeitige Schwefeldüngung im Frühjahr mit sulfatischen, wasserlöslichen Düngern wie etwa ASS, NPK mit S, SSA oder Entec 26.

Expertenmeinung von Bernhard Fuchs, EuroChem Agro GmbH

Vor dem Hintergrund sinkender Bodennährstoffgehalte in Teilen Österreichs ist eine NPK-Düngung mit einem Volldünger wie Nitrophoska 20+10+10(+3S) bei Getreide, Raps und Hackfrüchten sinnvoll, um die Ertragsfähigkeit zu steigern und auch zukünftig zu gewährleisten. Eine regelmäßige Bodenuntersuchung gibt Aufschluss über die aktuelle Bodenversorgung.

Für den Landwirt gilt, mittel- und langfristig die Versorgungsklasse C bei den Grundnährstoffen anzustreben. Neben einer angepassten Grundnährstoff-Versorgung sollte auch die Schwefelversorgung im Hinblick auf eine gute Stickstoff-Effizienz nicht außer Acht gelassen werden.

Fragen Sie Ihren Agrar-Fachberater

Wenn Sie Fragen zur NPK-Düngung haben, besuchen Sie Ihr Lagerhaus. Ihr Agrar-Fachberater unterstützt Sie gerne.