Bauen & Garten

Welche Scheibtruhe ist die richtige?

Allgemein

Scheibtruhen sind einfache und nützliche Transporthilfen. Je nach Einsatzzweck gibt es unterschiedliche Ausführungen. Ein paar Tipps im Überblick

Die Scheibtruhe ist ein ideale Gerät um Erde, Schotter, Steine uvm. zu transportieren.

Die Scheibtruhe ist ein ideale Gerät um Erde, Schotter, Steine uvm. zu transportieren. © RWA

Die Schiebetruhe oder der Schubkarren, bei uns eher Scheibtruhe genannt, ist ein vielseitiges Gerät. Vom Führen der Gartenerde bis zum Transport von Gartengeräten über Beton mischen reicht das Einsatzgebiet der Scheibtruhe.

Was man beim Kauf einer Scheibtruhe beachten sollte:

  • Fassungsvermögen
  • Mulde aus Stahl oder Kunststoff?
  • Bereifung: Vollgummirad oder Luftrad?

Stahlmulde oder Kunststoffmulde?

  • Mulden aus verzinktem Stahl sind sehr robust und langlebig. Auch scharfkantige und sehr schwere Materialien lassen sich damit transportieren. Scheibtruhen aus Stahl werden vor allem im Baubereich eingesetzt.
  • Mulden aus Kunststoff haben ein geringes Gewicht. Sie sind aus Polypropylen oder Polyethylen gefertigt. Scheibtruhen mit Kunststoffmulden sind ideal für Gartenarbeiten oder für die Landwirtschaft (z.B. beim Einsatz als Futterkarre, Heu, Stroh, Mist).

Vollgummirad oder Luftrad?

  • Die meisten Schiebetruhen sind mit einem Luftrad ausgestattet. Durch die Luftbereifung werden Stöße wirksam gedämpft. Den empfohlenen Luftdruck finden Sie zumeist seitlich auf dem Schubkarrenrad.
  • Ein Vollgummirad ist nahezu unverwüstlich und kann hohe Lasten tragen.

Die passende Muldengröße finden

Die klassische Baustellenscheibtruhe hat meist eine Muldengröße von 80 oder 100 l. Je nach Bedarf gibt es auch größere Mulden. Kleine Scheibtruhen sind leichter zu bedienen. Achten Sie deshalb auf einen guten Kompromiss von Muldengröße und Wendigkeit.