Zahl der untersuchten Schlachtungen 2014 überwiegend rückläufig

Lediglich bei Schafen steigend.

Wien, 12. Februar 2015 (aiz.info). - Laut Statistik Austria war 2014 die Zahl der in Österreich untersuchten Schlachtungen weitgehend rückläufig - bei Schweinen sank sie um 0,4% auf 5,4 Mio. Stück, bei Rindern um 2,3% auf 609.000 Stück und bei Kälbern um 2,7% auf 67.200 Stück. Weniger Schlachtungen gab es auch bei Ziegen (-12,3%; 4.500 Stück), Pferden und anderen Einhufern (-6,1%; 943 Stück). Einzig die Zahl der Schafschlachtungen entwickelte sich gegen diesen Trend und erreichte mit einem Plus von 3% 145.000 Stück.

Regional gesehen, fiel der größte Teil der bundesweit untersuchten Schlachtungen von Rindern (33,9%), Kälbern (23,3%) und Ziegen (43,0%) in Oberösterreich an. Den größten Anteil bei Schweinen wies die Steiermark auf (36,7%), bei Schafen war Niederösterreich führend (43,6%), bei Einhufern Salzburg (22,5%).