Afrikanische Schweinepest: Russland schränkt Importe aus Ungarn ein

Viele Produkte bereits vom Embargo aus dem Jahr 2014 betroffen.

Moskau, 8. Mai 2018 (aiz.info). - In Russland sind seit gestern Importe von lebenden Schweinen sowie Schweinefleisch und daraus hergestellten Produkten aus ganz Ungarn verboten. Damit reagierte der Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) auf den in Ungarn vor zwei Wochen aufgetretenen ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die meisten der betroffenen Produkte fallen ohnehin unter das Importverbot aus den Ländern der gesamten Europäischen Union, das Moskau 2014 im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise verhängt und im vergangenen Jahr ausgeweitet hat. In Russland selbst wurden im April nach Angaben von Rosselkhoznadzor drei neue ASP-Herde verzeichnet.