Agritechnica 2017: Green und smart die Welternährung sichern

DLG-Präsident Bartmer: Nutzen des agrarischen Fortschritts kommunizieren.

Wien, 15. November 2017 (aiz.info). - Für offene Märkte sowie für eine sachgerechte Risikobewertung und Technikfolgenabschätzung von Innovationen hat sich der Präsident der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), Carl-Albrecht Bartmer, im Rahmen der Eröffnungsfeier der weltweiten Leitmesse für Landtechnik, der Agritechnica 2017, ausgesprochen. "Mit 80 Mio. Menschen mehr als vor einem Jahr und 80 Mio. weniger als nächstes Jahr", begründete Bartmer die Forschungs- und Innovationsanstrengungen des Agrarbereiches mit dem Ziel der ausreichenden und qualitativ hochwertigen Ernährung der rasch wachsenden Weltbevölkerung - von derzeit 7,5 auf 10 Mrd. Menschen in rund 30 Jahren.

Die Weltleitmesse der Landtechnik mit knapp mehr als 2.800 Ausstellern aus 53 Ländern auf dem global größten und bestens ausgestatteten Messeplatz in Hannover läuft unter dem Motto: Green Future - Smart Technologie. Ausreichende Lebensmittel für die wachsende Weltbevölkerung herstellen und gleichzeitig die natürlichen Ressourcen erhalten, diese Herausforderung könne die globale Landwirtschaft nur durch den Einsatz neuester Technologien und Verfahren bestehen. Einer nachhaltigen Intensivierung der Produktion komme essenzielle Bedeutung zu, stellte der DLG-Präsident klar. Dazu zählt auch die Digitalisierung, die eine große Überschrift der Agritechnica 2017 ist; rund 80% der Neuheiten stehen mit Digitalisierung in Zusammenhang und Landwirtschaft 4.0 ist kein so neuer Begriff sowie in einigen Bereichen dem Industriebereich sogar voraus, wie Bartmer bereits vor zwei Jahren feststellte.

Das umfassende Wissens- und Technologieangebot bezeichnete er als einen gut gefüllten Werkzeugkoffer für stabile Agrarsysteme mit nachhaltiger Produktivitätssteigerung. Den guten Aussichten der Green-Branche gehe die konsequente Forderung der Welternährungsorganisation (FAO) nach Intensivierung der Agrarproduktion voraus. Bartmer: "Ja, das können wir, mit traditioneller Praxis sowie mit aktuellen und auch künftigen neuen Möglichkeiten" und er fügt hinzu: "alle werden davon profitieren, von Großbetrieben bis zu afrikanischen Kleinbauern."

Die Gesellschaft sollte es honorieren

"Unsere Debatten drehen sich heute um eine industriell wahrgenommene Landwirtschaft mit Diskussionen um Pflanzenschutzmittel, neue Züchtungstechnologien und um den Handel mit Agrarprodukten. Diese Auseinandersetzungen sind vielfach getragen von institutionellem Misstrauen, das eine sachgerechte Risikobewertung und Technikfolgenabschätzung von Innovationen kaum möglich macht", sagte Bartmer. Er forderte daher einen Rechtsrahmen, der im Umgang mit Innovationen ein Risikomanagement auf einer wissenschaftlich abgesicherten, transparenten und für die Gesellschaft nachvollziehbaren Risikobewertung gründet.

Der Politik komme bei der gesamten Debatte eine wichtige Rolle zu, so der DLG-Präsident. Diese bestehe nicht in der Funktion des Moderators, sondern als verantwortlicher Entscheider und zugleich als Garant der Unabhängigkeit und Arbeitsfähigkeit wissenschaftlich arbeitender Institutionen.

DLG-Prämierung

Als Anerkennung für die Anstrengungen der Landtechnikhersteller zeichnete der DLG-Präsident zwei Betriebe mit Gold- und 29 mit Silbermedaillen aus. Eine Fachkommission hatte diese aus mehr als 300 eingereichten Neuheiten ausgewählt. Eine DLG-Silbermedaille in der Kategorie "Bodenbearbeitung und Sätechnik" erhielten Wissenschafter von Josephinum Research - gemeinsam mit den Partnern Pöttinger Landtechnik und New Holland sowie der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) - für ein neu entwickeltes System aus Kameratechnik und Algorithmen zur Ermittlung der Bodenoberfläche. Dabei scannt das System während der Vorbereitung zur Aussaat die Ackeroberfläche. Bei zu feinem Saatbeet wird der Traktor beschleunigt beziehungsweise bei zu grober Oberfläche verlangsamt. Ebenso errang das Start-up-Unternehmen "Farmdok" mit seiner einzigartigen App zur automatischen Dokumentation für Landwirte eine Silbermedaille.