EU: 250 Mio. Euro für Schulmilch- und Schulfruchtprogramme gewährt

Auf Österreich entfallen Mittel von 4 Mio. Euro.

Brüssel, 26. Februar 2018 (aiz.info). - Die EU-Kommission hat Ende vergangener Woche im Verwaltungsausschuss in Brüssel die Zuweisung von Budgetmitteln für das Schuljahr 2018/19 bekanntgegeben. Es werden rund 105 Mio. Euro für die Schulmilch- und 145 Mio. für das Schulfruchtprogramm zur Verfügung gestellt. Österreichs Schul- und Kindergartenkinder dürfen sich über Mittel von rund 2,8 Mio. Euro für den Bereich Obst und Gemüse sowie 1,2 Mio. Euro für Schulmilch freuen, teilt die Agrarmarkt Austria (AMA) mit.
 

Die EU gewährt bekanntlich eine Unionsbeihilfe, um die Abgabe ausgewählter landwirtschaftlicher Erzeugnisse an Kinder in schulischen Einrichtungen und in Kindergärten zu fördern. Ziel dieser Maßnahmen ist es, den Verbrauch von frischem Obst und Gemüse sowie Trinkmilch bei Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. Die angebotenen Produkte sollen auch nach Kriterien wie Regionalität und Saisonalität ausgewählt werden.
 

Durch die Bereitstellung von Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukten sollen Kindern in der Phase, in der ihre Essgewohnheiten geprägt werden, gesunde Ernährungsgewohnheiten vermittelt werden. Flankierende pädagogische Maßnahmen, wie die Veranstaltung von Verkostungen, Exkursionen auf einen landwirtschaftlichen Betrieb und die Erstellung von Unterrichtsmaterialen sollen die Abgabe und Verteilung von Schulobst und -gemüse sowie Schulmilch unterstützen. Im Rahmen der Kommunikationsmaßnahmen kann Informations- und Werbematerial zur Information einer breiten Öffentlichkeit über diese Programme und die EU-Beihilfe gefördert werden.