Kartoffelmarkt: Seit Wochenbeginn in allen Bundesländern Heurige geerntet

Hektarerträge sehr unterschiedlich - Erzeugerpreise rückläufig.

Wien, 5. Juni 2018 (aiz.info). - Am vergangenen Wochenende hat die Heurigensaison am österreichischen Kartoffelmarkt so richtig begonnen. Zwar steht noch die eine oder andere Partie an Erdäpfeln der alten Ernte zur Vermarktung an. Diese Restbestände dürften aber planmäßig bis nächste Woche vermarktet sein und spielen mengenmäßig keine Rolle mehr. Seit Wochenbeginn werden mittlerweile in allen Bundesländern Heurige geerntet. Die Hektarerträge fallen dabei recht unterschiedlich aus. Im Burgenland, der Steiermark und in Oberösterreich ist man mit den Erträgen durchaus zufrieden. In Niederösterreich waren die ersten Erträge mit 15 bis etwas über 20 t je ha noch recht überschaubar, teilt die Interessengemeinschaft Erdäpfelbau mit. Viele Landwirte wollen heuer rasch ihre Frühkartoffelflächen räumen und entsprechend reichlich ist das verfügbare Angebot.
 

Der Absatz im Lebensmitteleinzelhandel fällt aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen eher bescheiden aus, die Erzeugerpreise sind entsprechend rückläufig. In Oberösterreich lagen die Preise für Heurige zu Wochenbeginn noch bei 45 Euro je 100 kg. In Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland bewegten sich die Heurigenpreise zwischen 35 und 40 Euro je 100 kg.
 

In Deutschland hält die Zuversicht im Hinblick auf die beginnende Frühkartoffelsaison weiter an. Die Vermarktung der alterntigen Ware läuft im Norden und Westen der BRD besser als ursprünglich gedacht. Dazu trägt die anhaltend knappe Versorgung mit Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum bei. Überraschend gut konnte auch noch einiges im Export nach Ost- und Südosteuropa untergebracht werden. Der Markt scheint somit für den Start in die neue Saison gut geräumt zu sein. Im Südwesten des Landes wurden letzte Woche die ersten Frühkartoffelflächen reifegefördert. Damit ist ein erstes Angebot in der zweiten Junihälfte zu erwarten.