Landwirtschaft

Gesunde Kühe durch gezielte Trockensteher-Fütterung

wissenswertes

In der Trockenstehzeit besteht die Möglichkeit zur intensiven Regeneration des Eutergewebes und der Stabilisierung der Fasermatte im Pansen.

Als Basis der Trockensteherration sollten 3 kg griffiges Heu bzw. 2 kg kurz geschnittenes Stroh eingesetzt werden. Grassilage ist umso besser geeignet, je griffiger (älter) sie ist, um die Kalium- und Calciummenge zu begrenzen.

Als Basis der Trockensteherration sollten 3 kg griffiges Heu bzw. 2 kg kurz geschnittenes Stroh eingesetzt werden. Grassilage ist umso besser geeignet, je griffiger (älter) sie ist, um die Kalium- und Calciummenge zu begrenzen.

Die Trockenstehzeit (Beendigung der Laktation) nützt die Kuh, um sich auf die Geburt vorzubereiten und um sich zu regenerieren – sozusagen Urlaub für die Kuh nach einer langen und anstrengenden Arbeitsphase.

Grundsätzlich sind Milchkühe während einer Laktation unterschiedlichsten Belastungen, wie Gebärparese oder Euter- und Klauenproblemen, ausgesetzt. Schuld daran ist die hohe Stoffwechselbelastung. Da genau diese über die gesamte Laktation hinweg hoch ist, sollte jede Kuh die Möglichkeit haben, in der Trockenstehzeit ihren Stoffwechsel zu entlasten, um wieder topfit in die nächste Laktation zu starten.

Fütterung in der Trockenstehzeit

Die Fütterung von Kühen in der Trockenstehzeit wird auf die notwendigste Versorgung reduziert. Die richtige Fütterung für die hochträchtige Kuh sorgt dafür, dass sie weder zu- noch abnimmt und dass die Immunabwehr die Regeneration des Eutergewebes unterstützt. Eine Überfütterung soll vermieden werden, da dies zur Verfettung der Kuh führt und den Geburtsverlauf und das Nachgeburtsverhalten negativ beeinflusst. Die Trockenstehzeit wird auch dazu genützt, um eine ausreichende Reserve an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen für die erste Laktationshälfte zu bilden. Dies unterstützt das Abgehen der Nachgeburt.

 

Zur effektiven Milchfieberprophylaxe sollte kaliumarmes Grundfutter (älteres Heu, Stroh, Maissilage, extensive Grassilage) und ein Mineralfutter mit hohem Magnesiumgehalt bei niedrigem Calciumgehalt eingesetzt werden (KuhKorn Trockenstehzeit). Junge Grassilage ist für Trockensteher nicht gut geeignet, da sie viel Kalium und Calcium enthält und so das Milchfieberrisiko erhöht.

 

Die Fütterung in der Hochträchtigkeit kann die Vitalität des neugeborenen Kalbes erhöhen. Wird der Kuh in der Trockenstehzeit ausreichend Selen gefüttert, erhöht sich der Selengehalt in der Biestmilch. Selen bestimmt die Intensität des Saugreflexes und steuert so die Nährstoffaufnahme des Kalbes.

 

Maissilage für Trockensteher?

Als Basis der Trockensteherration sollten 3 kg griffiges Heu bzw. 2 kg kurz geschnittenes Stroh eingesetzt werden. Grassilage ist umso besser geeignet, je griffiger älter und griffiger sie ist, um die Kalium- und Calciummenge zu begrenzen. Die Empfehlung zum Einsatz von Maissilage bei Trockenstehern löst oft Kopfschütteln aus. Maissilage ist jedoch kalium- und calciumarm und hilft Milchfieber vorzubeugen. Der Energiegehalt der Maissilage muss mit viel Heu oder Stroh in der Ration verdünnt werden, um die Verfettung zu vermeiden. Die maximale Maissilagemenge für eine trockenstehende Kuh liegt bei 5 kg amTag.

Mischrationen für Trockensteher

Anstelle von Heu sollte in Mischrationen Stroh eingesetzt werden, da Stroh eine bessere Strukturwirksamkeit hat. Heu nimmt die Feuchtigkeit der Silagen schneller auf als Stroh und verliert so rasch an Strukturwirksamkeit im Mischwagen.

Eine Möglichkeit zur Herstellung der Trockenstehermischung ist das Aufmischen der laktierenden Mischration mit 2 kg kurz geschnittenem Stroh. Vorteil dieser Vorgehensweise ist der Verbleib aller Komponenten der Laktationsration in der Fütterung der Trockensteher. Der Pansen „beschäftigt“ sich somit das ganze Jahr über mit allen Futtermitteln. Die Futterumstellung von der Trockenstehzeit auf die Laktation erfolgt für den Pansen problemloser. Die Mineral- und Vitaminergänzung erfolgt beim Einsatz von Mischrationen mit KuhKorn Trockenstehzeit.

Nacherwärmung vermeiden

Mischrationen für Trockensteher werden aus arbeitswirtschaftlichen Gründen meist zweitägig vorgelegt. Wichtig ist jedoch, dass sich die Ration am Futtertisch nicht erwärmt. Fressen die Trockensteher nacherwärmte Mischrationen, nehmen sie auch durch die Nacherwärmung gebildete Toxine auf, die die Immunabwehr schwächen (Krankheitsanfälligkeit). Flüssige Konservierungsmittel wie LagroSIL pH liquid bieten einen bewährten, effektiven Schutz. Achten Sie darauf, dass die Konservierungsmittel mit Wasser verdünnbar sind, um eine ausreichende Flüssigkeitsmenge zum Einmischen zu erhalten. Die geringe Flüssigkeitsmenge des Konservierungsmittels (ca. 2 l/t) alleine kann oft nicht gleichmäßig eingemischt werden. Ein Beispiel: 2 l LagroSIL pH liquid je Tonne verdünnt 1:2 mit Wasser (4 l/t) ergeben 6 l Konservierungslösung zum Einmischen in die Mischration.

Auf Mineralstoffversorgung achten

Die notwendige Ergänzung von Mineralstoffen und Vitaminen erfolgt über Mineralfutter. KuhKorn Trockenstehzeit ist ein pelletiertes Mineralfutter für trockenstehende Kühe. Es enthält alle wichtigen Mineralstoffe im richtigen Verhältnis (kein Calcium zugesetzt, hoher Phosphor- und Magnesiumgehalt) und eine hohe Dosierung an Vitaminen, besonders Vitamin E. Durch die pelletierte Form des Futters kann dessen Aufnahme in der faserreichen Ration einfach kontrolliert werden. Wird im Gegensatz dazu ein mehliges Trockensteher-Mineralfutter über das Heu gestreut, kann nicht kontrolliert werden, ob die Kühe es aufgenommen haben.

Effekte der richtigen Trockensteherfütterung

Zugegeben, es ist schwierig den Effekt der richtigen Trockensteherfütterung zu messen. Dennoch gibt es Hinweise, die auf ein gutes Trockenstehermanagement hinweisen:

  • Vitale Kälber mit intensivem Saugreflex.
  • Rasches und vollständiges Abgehen der Nachgeburt.
  • Frisch abgekalbte Kühe fressen unmittelbar nach der Abkalbung.
  • Niedrige Mastitisrate bei frischlaktierenden Kühen.

Die optimale Trockensteherration sorgt für guten Appetit der Kühe am Beginn der Folgelaktation. Durch die strukturbetonte Ration in der Hochträchtigkeit werden die Kühe daran gewöhnt, hohe Futtermengen aufzunehmen, um satt zu werden. Die Mengen- und Spurenelemente sowie Vitamin E halten die körpereigene Immunabwehr hoch und minimieren das Risiko für Infektionen und Krankheiten.

Fazit: Wellnessfaktor für Ihre Kühe

Sensible Hochleistungskühe reagieren dankbar auf ein sorgfältiges Trockenstehermanagement. Neben einer schmackhaften und ausreichend mineralisierten Trockensteherration bietet ein hohes Maß an Kuhkomfort (Tiefstreu) den maximalen Wellnessfaktor für gestresste Kühe.

Fragen Sie Ihren Fachberater

Mehr Fachinformationen zur Tierhaltung und eine Produktübersicht finden Sie auf der Homepage von Garant Tiernahrung.

Produkte von Garant sind exklusiv in Ihrem Lagerhaus erhältlich. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne.