Silomais: Überblick über die Sorten von Die Saat

Was früher galt: „Ein guter Körnermais ist auch ein guter Silomais.“ Das kann stimmen, muss es aber längst nicht mehr. Österreich profitiert auch bei Silomais vom Züchtungsfortschritt.

ES Peppone von Die SaatES Peppone von Die SaatES Peppone von Die Saat[1519302996152972.jpg]
© RWA
In Österreich gibt es eine nationale Sortenzulassung nur aufgrund der Körnermaisleistung. Nur als Körnermais registrierte Sorten können auch in die Wertprüfung für Silomais kommen. Daher haben wir sehr gute Doppelnutzungssorten im Silomaismarkt. Eine legendäre Silomaissorte aus dieser Generation war die sehr ertragsstarke Vitalina, der immer noch viele Silomaisbauern nachtrauern. Die Sorte ES Cubus (Rz 310) übertrifft Vitalina im Ertrag und ist seit Jahren im absoluten Spitzenfeld der AGES Silomaisprüfung, mit der Reifezahl 310 aber eine Spur später in der Kornfüllung und etwas wärmebedürftiger.

Silospezialist ES PEPPONE

Die Saat hat mit ES Peppone (Rz ca.290 und mit höherem Hartmaisanteil) eine Sorte auf den Markt gebracht, die super massige Pflanzen, guten Kornanteil, verbesserte Jugendentwicklung und eine höhere Kältetoleranz zeigt. Eine Besonderheit: Die hohe Energiedichte kommt weniger vom Stärkegehalt als von höheren Proteingehalten und verwertbaren Bestandteilen der Restpflanze. Durch die frühe Stärkeeinlagerung gepaart mit langsamer Abtrocknung der Körner und der überaus massigen qualitätsbetonten Restpflanze wird ES Peppone zum Silospezialisten.

Die europäischen Maiszüchter konzentrieren sich auch auf Eigenschaften, die nur im Silomais wesentlich sind:
  • Frühe Stärkeeinlagerung ins Korn
  • Langsamere Abreife von Korn und Restpflanze
  • Höhere Verdaulichkeit der Restpflanze
Es ist erwiesen: Steigt die Verdaulichkeit der Restpflanze um einen Prozentpunkt, bringt das täglich eine um 0,17 kg höhere Futteraufnahme. Das bedeutet 0,25 kg fettkorrigierte Milch mehr bzw . 0,04 kg höhere Tageszunahmen in der Mast. Je geringer der Energieanteil aus schnellverdaulichem Zucker oder Stärke und je mehr aus verdaulicher Pflanzenstruktur, desto höher kann der Anteil von Silomais in der Ration sein, ohne das Tier der Gefahr der Acidose auszusetzen.

LG 30.311 mit hohem Futterwert

Seit mehr als 30 Jahren widmet sich das französische Züchterhaus Limagrain der Frage, wie man pflanzenbauliche Anforderungen, Ertragserwartung und möglichst hohe Restpflanzenverdaulichkeit optimal kombiniert. Bei LG erkannte man früh das enorme Potenzial, die Futterqualität durch verbesserte Zellwandverdaulichkeit zu erhöhen. Immerhin besteht die Maispflanze zu etwa 44 % aus Zellwandbestandteilen. Davon sind je nach genetischem Hintergrund 35 – 65 % verdaulich. Das birgt ein beträchtliches Potenzial, durch Züchtung den Futterwert zu erhöhen. Aus diesem Zuchtprogramm, LGAN genannt, steht LG 30.311 (Rz ca. 300) bereits das 2. Jahr in unserer Auswahl. LG 30.311 ist ein Silospezialist mit sehr guter Jugendentwicklung, hohen Trockenmasseerträgen und hoher Verdaulichkeit der Restpflanze.

Beste Silomais-Eignung

Der alte Stehsatz: „Ein guter Körnermais ist ein guter Silomais“ gilt besonders für ausgewählte Kombitypen (in aufsteigender Reife) aus dem Die Saat- Sortiment:

Fragen Sie unsere Fachberater

Um das Beste aus der Pflanze holen zu können, müssen viele Faktoren gut zusammen spielen. Die Sortenauswahl können Sie selber beeinflussen. Informieren Sie sich bei Ihrem Fachberater in Ihrem Lagerhaus.

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.

Jetzt im Angebot!

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!
Autor:
DI Martin Prüller, Die Saat