Services

Start ins Gartenjahr

Im Frühling gibt es für Hobbygärtner kein Halten mehr.

Wenn die Temperaturen wieder steigen, die ersten Blumen aus der Erde sprießen und die Hecken zu blühen beginnen, gibt es für Hobbygärtner kein Halten mehr. Gewappnet mit Schaufel Gartenschere und Gießkanne wird der Garten frühlingsfit gemacht. Was Sie in dieser Zeit schon alles in Angriff nehmen können erfahren Sie hier:

 

Sträucher zurückschneiden

Bei starkem Sonnenschein, Regen oder Frost dürfen die Sträucher und Hecken nicht geschnitten werden. Am besten einen trüben Tag mit maximal 10°C auswählen.

Zum richtigen Schnitt gehört eine scharfe Garten-, Ast- und Heckenschere. 

Immergrüne Hecken, wie Thujen, Liguster & Co. sollten 2 Mal jährlich einen Pflegeschnitt erhalten, damit sie nicht zu sehr außer Form geraten.

Forsythien und andere Frühjahrsblüher sollten nur einmal jährlich, erst nach ihrer Blütezeit, geschnitten werden.

Der beliebte Kirschlorbeer ist beim Schneiden besonders zu behandeln. Wir er nämlich mit der Heckenschnere geschnitten, dann werden manche Blätter nur zerteilt und der Strauch sieht ungepflegt aus.  Deshalb wird empfohlen den Kirschlorbeer Ast für Ast mit der Gartenschere zu bearbeiten.

Wasser im Garten

Wenn es keine frostigen Nächte mehr gibt, wird es Zeit die Wasseranschlüsse im Garten wieder zu aktivieren.

Die Pflanzen brauchen im Frühjahr zusätzlich Wasser, weil das Regenwasser oft nicht ausreicht. Das passiert vor allem wenn es länger nicht geregnet hat und es sehr windig ist.

Neuanstrich für Hölzer

Regen, Schnee, Hitze und Kälte hinterlassen auch am Gartenzaun oder bei den Gartenmöbeln aus Holz ihre Spuren. Daher benötigen sie alle paar Jahre einen neuen Anstrich.

  • Befreien Sie das Holz zuerst vorsichtig mit einer Drahtbürste von Moos und Flechten.
  • Dann alles gewissenhaft abschleifen und den Staub feucht abwischen.
  • Anschließend gut trocknen lassen und erst am nächsten Tag mit einer Holzlasur oder Lack streichen

 

Gartenwege säubern

Geh- oder Terrassenplatten befreien Sie am einfachsten mit einem Hochdruckreiniger von Moos und Schmutz. Oft genügt schon der Wasserstrahl, damit die Platten sauber werden. Sollten die Steine aber stark verschmutzt sein, können Sie sich zusätzlich mit einem spezeillen Reinigungsmittel für Steinplatten helfen.

Das Unkraut, das sich zwischen den Pflastersteinen angesiedelt hat, lässt sich am besten mit einem Fugenkratzer entfernen. Damit es nciht so schnell nachwächst, können Sie die Fugen mit unkrauthemmenden Fugensand auffüllen.