Mais: Kaum Veränderungen am Markt

Jänner 2018: Witterungseinflüsse in Südamerika könnten globalen Preisanstieg zur Folge haben.

Der Maishandel in Österreich zeigt weiterhin eine seitwärts gerichtete Tendenz (Stand 24. Jänner 2018). Importmengen aus den benachbarten Ländern bestimmen dabei das Angebot. Liefertermine für das 2. und 3. Quartal werden verstärkt gesucht, aber noch kaum offeriert.

Am Schwarzen Meer zeichnet sich eine Erholung der Maispreise, hauptsächlich aufgrund der saisonal bedingten Logistikschwierigkeiten, ab. In Südamerika sind die heranwachsende Ernte und etwaige Witterungseinflüsse zu beobachten – eine länger anhaltende Trockenheit würde vermutlich einen globalen Preisanstieg mit sich bringen.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Thomas Lang, RWA