Mais: Keine steigenden Preise an der Börse

Jänner 2018: Weiterhin sehr wenig Neugeschäfte bei Mais.

Der Maismarkt zeigt sich auch nach den Feiertagen sehr ruhig. Nur vereinzelt gibt es Anfragen für kleine Spotmengen (Stand 10. Jänner 2018). Größerer Bedarf wird für die Lieferperioden Quartal 2 und Quartal 3 erwartet.

Die Europäische Union wird Ende der 2. Kalenderwoche über die Zuteilung des zollfreien Kontingents für Maisimporte aus der Ukraine (1 Mio. mt Mais) entscheiden. Die Lieferungen daraus müssen bis Ende März abgewickelt sein. Aufgrund dieser Lieferungen und des schwachen US-Dollars gibt es an der Euronext-Börse wenig Impulse für steigende Maispreise.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Thomas Lang, RWA