News

Erfolgreich im Biolandbau

Nachricht vom 24.01.2020

Trends, Potentiale und neueste Betriebsmittel

(v.l.n.r.): Klaus Reiss (RWA BGA), Manuel Fraller (RWA Dies Saat), Markus Freudhofmaier (RWA Betriebsmittel)

(v.l.n.r.): Klaus Reiss (RWA BGA), Manuel Fraller (RWA Dies Saat), Markus Freudhofmaier (RWA Betriebsmittel)

Zahlreiche Bio-Landwirte aus dem niederösterreichischen Industrieviertel informierten sich bei den Raiffeisen-Lagerhaus Bio-Events in Höflein und Natschbach über Trends, Potentiale und neueste Betriebsmittel.

 

Dass Biolandwirtschaft längst keine Nische mehr im österreichischen Landbau ist, zeigte der rege Zuspruch der Biolandwirte an den Bio-Events im Norden und Süden des Industrieviertels, die beim Genussheurigen Gottschuly-Grassl in Höflein und beim Mostheurigen Tolstiuk in Natschbach stattgefunden haben.

 

Spartenleiter Agrar Michael Kober verwies bei seinen Eröffnungsworten auf die positive Entwicklung der Biolandwirtschaft in Österreich, die in der Europäischen Union einzigartig ist. Nach einer Analyse der gegenwärtigen Marktsituation mit detaillierten Erklärungen durch Klaus Reiss von der Bio-Abteilung der RWA, der BGA, wurde den LandwirtInnen anhand des Ampelsystems anschaulich gezeigt, welche Getreide-, Öl- und Eiweißkulturen die besten Absatzmöglichkeiten haben. Da die Sortenentscheidung für den Frühjahrsanbau 2020 vor der Tür steht, präsentierte Manuel Fraller, Bio-Fachberater bei Die Saat, eine Vielzahl an Getreide-, Öl- und Eiweißpflanzen sowie Kürbissorten mit optimalen Wachstums- und Ertragschancen für das Industrieviertel und gab regionale Sortenempfehlungen, die auch gegen die Klimaänderungen gewappnet sind.

(v.l.n.r.): Michael Kober (RLG), Karl Zusag (RLG Steinfeld), Tatjana Ljubicic (RLG Wr. Neustadt)

(v.l.n.r.): Michael Kober (RLG), Karl Zusag (RLG Steinfeld), Tatjana Ljubicic (RLG Wr. Neustadt)

Äußerst informativ waren auch die Vorträge von Markus Freudhofmaier von der RWA und Franz Gilg von der Fa. Timac Spezialitäten, die neben der Vorstellung der neuesten Betriebsmittel für den Biolandbau neue Erkenntnisse und Produkte im Bereich Biostimulanzien geteilt und deren Auswirkungen auf Pflanzen - und in weiterer Folge auf den Ertrag - anschaulich demonstriert haben.

Zuletzt wurde die mobile Agrar-Handelsplattform FarmHedge demonstriert, mit der Landwirte jederzeit und überall ihre Erzeugnisse direkt und online verkaufen bzw. saisonale und auf sie zugeschnittene Betriebsmittel kaufen können.
Bevor der jeweilige Obmann zum geselligen „Landwirt-für-Landwirt“-Ausklang lud, verwies Michael Kober noch auf die nächste Lagerhaus Veranstaltung für LandwirtInnen, die am 5.3.2020 in Form des Grünland- und Viehwirtschaftstags 2020 im Bildungszentrum Warth stattfindet. Die Abschlussworte kamen von beiden Obmännern der Genossenschaften Industrieviertel Nord Ost und Niederösterreich Süd, Franz Hittinger (RLH INO) und Ing. Gerhard Fuchs (RLH NÖ Süd), die sich bei den TeilnehmerInnen für ihre Treue bei der regionalen Beschaffung der Betriebsmittel bedankten.