Unsere Sortentipps für den Sojaanbau

Wählen Sie jetzt Ihre Sojasorte für den Frühjahrsanbau 2018: Im Sortiment von Die Saat finden Sie Sorten für alle Standorte, Reifebereiche und Vorgaben. Wir geben Ihnen einen Überblick.

SojabohnenfeldSojabohnenfeldSojabohnenfeld[1422280316784153.jpg]
© Die Saat
Soja hinterlässt wertvollen Stickstoff für die Folgekultur und leistet auch einen bedeutenden Beitrag zur Bodenverbesserung. Und wenn die Greeningauflagen mit der Anlage von Brachen erfüllt werden können, steht einem angepassten Pflanzenschutz auch nichts mehr im Wege.

Um mit dem Sojaanbau 2018 auch erfolgreich zu sein, sind aber nicht nur Pflanzenschutz und Düngung maßgeblich. Besonders der Wahl der richtigen Sorte kommt wesentliche Bedeutung zu. So sind nicht nur Lage, Boden und Klima zu beachten. Verwendung und Vermarktung des Erntegutes sind gleichfalls sehr wichtige Grundlagen zur Sortenentscheidung.

Obélix (000)

Überall, wo Frühreife sich mit Ertrag paaren muss, ist die Sorte Obélix (000) nicht mehr wegzudenken. Obélix ist die ertragreichste Sorte mit der Reife 2 im Alpenvorland (lt. AGES BSL 2018) und dem größten Korn aller Sojasorten mit der Reife 2 (lt. AGES BSL 2018).
  • Obélix verfügt über ausgezeichnete Standfestigkeit
  • Mit der frühen Reife lässt sich Obélix sicher ernten
  • Obélix ist früh in Jugendentwicklung, Blüte und Reife
  • Diese Sorte erreicht mit einer langen Einkörnungsphase ihre Top-Erträge

Galice (000)

Nur etwas später (Reife 4) ist die Sorte Galice (000). Damit ist Galice ebenfalls sicher in der Abreife und mehrjährig bei den ertragsstärksten Sorten ganz oben in der Sortenliste.
  • Galice verfügt über verbesserte Standfestigkeit gegenüber vielen anderen Sorten.
  • Sie ist mittel in der Wuchshöhe und kann in Wüchsigkeit und Unkrautunterdrückung punkten.
  • Galice eignet sich für alle Sojalagen in Österreich.

Lenka (00)

Sorte Lenka (00)[1519214755356433.jpg]
© RWA
Im mittleren Reifebereich ist mit Reifenote 6 die Praxissorte Lenka (00) für alle Böden und Anbaulagen angesiedelt.
  • Durch ihre rasche Jugendentwicklung deckt Lenka den Boden auch schnell ab und kann das Unkraut damit besser unterdrücken.
  • Lenka hat ein großes, helles Korn und lässt sich hervorragend vermarkten.
Aber auch für jene Landwirte, die ihr Soja selber verarbeiten oder an Rinder verfüttern, hat Lenka mit einem sehr hohen Proteingehalt von etwa 44 % sehr viel zu bieten. Damit ist Lenka die geeignete Sojabohne für nahezu alle Bedingungen und Ansprüche und lässt punkto Ertrag und Qualität keine Wünsche offen.

DH 4173 (0)

Für Höchsterträge in Gunstlagen gibt es die neue Sorte DH 4173 (0).
  • Diese Sorte verfügt über wuchtige, stark verzweigte Pflanzen mit guter Jugendentwicklung.
  • DH 4173 hat außerdem ein großes Korn mit hellem Nabel und ist deshalb bei Aufkäufern und Verarbeitern seh r nachgefragt.
  • DH 4173 sollte nicht zu dicht gesät werden (max. 50 Körner /m2) und eignet sich aufgrund ihrer Korngröße ausgezeichnet zur Einzelkornsaat.

Xonia (00)

Eine Spezialsorte ist Xonia (00): Bei dieser Sojabohne sind die Trypsininhibitoren stark reduziert. Damit kann Xonia ohne Toasten in der Schweinefütterung eingesetzt werden. Xonia ist in der Ration bis zu etwa 5 % bei gleichen Tageszunahmen direkt verfütterbar. Damit kann hofeigenes Soja auch bei Schweinen ohne weitere Maßnahmen verarbeitet werden.

Fragen Sie unsere Fachberater

Für Fragen und weitere Informationen stehen Ihnen die Fachberater in Ihrem Lagerhaus oder von Die Saat gerne zur Verfügung.

Mehr Infos zu den Soja-Sorten von Die Saat gibt‘s auf www.diesaat.at.

Jetzt im Angebot!

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment. Viele weitere Artikel erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus. Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater!