Rohbau

Die problemlose Baustelle

Als zukünftiger Bauherr bzw. künftige Bauherrin sollten Sie die Bestimmungen für eine sichere, funktionierende Baustelle kennen. Wir haben für Sie die wichtigsten Eckpunkte zusammengefasst – so gelingt die Einrichtung Ihrer Baustelle in Windeseile.

Um Ihre, aber auch die Sicherheit Anderer, zu gewährleisten, sollten Sie einige Punkte bei der Baustellenplanung beachten.

Um Ihre, aber auch die Sicherheit Anderer, zu gewährleisten, sollten Sie einige Punkte bei der Baustellenplanung beachten.

Vor dem Baustart

Bevor der Startschuss zum Bau des neuen Eigenheims erfolgen kann, muss gemäß Bauarbeiten-Koordinationsgesetz (BauKG) die Baustelle richtig eingerichtet werden – dazu zählen mehrere Punkte, die Sie als Bauherr unbedingt umsetzen müssen: 
 

1. In einem ersten Schritt muss der Baugrund mit einem Zaun abgesichert werden. Das Betreten durch Unbefugte soll so verhindert werden. Hinzu kommt das Aufstellen von Hinweisschildern.

2. Der Bauherr hat aber auch dafür Sorge zu tragen, dass die allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung berücksichtigt werden. Potenzielle Gefahrenquellen (z.B. Baugruben, Bretter, Leitern etc.) müssen als ersichtlich gekennzeichnet und idealerweise am Ende des Arbeitstages entfernt werden. Absperrschranken, Absturzsicherungen, ein Anfahrschutz sowie Warnbänder sind ebenfalls ein wichtiger Teil des Sicherheitsstandards auf Baustellen.

3. Eine weitere Pflichtübung besteht im Legen eines Wasser- und Stromanschlusses – und zwar noch vor Baubeginn, wenn auch nur als Provisorium. Aber Achtung: Spannungsführende Kabel und Drähte sollten keinesfalls freiliegen.
 


HINWEIS: Bei vielen dieser Verantwortlichkeiten kann Sie Ihr LAGERHAUS mit Rat und Tat unterstützen. Deshalb sollten Sie für weitere Informationen rund um die Organisation Ihrer Baustelle einfach in Ihrem LAGERHAUS vorbeischauen. So artet Ihr Bauprojekt nicht schon von Beginn an in Stress aus.

 


4. Vorsicht ist zudem bei Gasleitungen geboten. Wird ein Gasrohr unabsichtlich angebohrt, besteht höchste Explosionsgefahr! Alle Baustellen-Arbeiter müssen daher unbedingt über mögliche Gefahren im Vorfeld präzise aufgeklärt werden. Wichtig ist in dem Zusammenhang natürlich auch die strenge Einhaltung des Rauchverbots.

5. Auch für Umkleide- und Sanitär-Einrichtungen für die Arbeiter in behördlich vorgeschriebener Anzahl und Ausführung muss vorgesorgt sein. Achtung: Das Anlegen von Senkgruben ist nicht zulässig!

6. Eine Erste-Hilfe-Ausstattung sollte ebenfalls immer vorhanden und leicht zugänglich sein. Gleiches gilt für Vorrichtungen zum Feuerschutz.

 


HINWEIS: Bei vielen dieser Verantwortlichkeiten kann Sie Ihr LAGERHAUS mit Rat und Tat unterstützen. Deshalb sollten Sie für weitere Informationen rund um die Organisation Ihrer Baustelle einfach in Ihrem LAGERHAUS vorbeischauen. So artet Ihr Bauprojekt nicht schon von Beginn an in Stress aus.
 


4. Vorsicht ist zudem bei Gasleitungen geboten. Wird ein Gasrohr unabsichtlich angebohrt, besteht höchste Explosionsgefahr! Alle Baustellen-Arbeiter müssen daher unbedingt über mögliche Gefahren im Vorfeld präzise aufgeklärt werden. Wichtig ist in dem Zusammenhang natürlich auch die strenge Einhaltung des Rauchverbots.

5. Auch für Umkleide- und Sanitär-Einrichtungen für die Arbeiter in behördlich vorgeschriebener Anzahl und Ausführung muss vorgesorgt sein. Achtung: Das Anlegen von Senkgruben ist nicht zulässig!

6. Eine Erste-Hilfe-Ausstattung sollte ebenfalls immer vorhanden und leicht zugänglich sein. Gleiches gilt für Vorrichtungen zum Feuerschutz.


TIPP:

Auf Baustellen bei Wald- und Tischlerarbeiten sowie beim Trennen und Schweißen sind ein Schutzhelm, eine Schutzbrille, ein Gehörschutz, ein Atemschutz, Arbeitshandschuhe, Knie- und Schienbeinschützer in Schalenform, Sicherheitsschuhe und robuste Arbeitsbekleidung oberstes Gebot. Schutzkleidung ist wichtig!


7. Die Baugrube darf nicht als „Mülldeponie“ missbraucht werden! Das heißt, Bauschutt darf nicht in den Raum zwischen Keller und Aushubwand entsorgt werden. Warum? Weil dieser Raum mit speziellem Schotter verfüllt werden muss. Nur so kann garantiert werden, dass dauerhaft Wasser zu der Drainageleitung durchgelassen wird, das der gefüllte Raum nicht zusammensackt und dem seitlichen Erddruck auch standhält. Hinzukommt, dass eine falsche Befüllung die Wärme- und Feuchtigkeitsisolierung des Kellers negativ beeinflusst.
 

 

HINWEIS: Bei der regelmäßigen Entfernung von Abfallmaterialien, Bauschutt, Leergebinden oder Restmaterialien kann Sie Ihr LAGERHAUS auf Wunsch gerne unterstützen.
 

 

Wir bringen’s

Wer baut oder saniert, der hat genug um die Ohren und möchte sich nicht zusätzlich noch Gedanken über den Transport seiner Baumaterialien machen. Deshalb liefern wir Ihre Produkte termingerecht direkt auf die Baustelle – wenn gewünscht auch mit einem Ladekran. Fragen Sie in Ihrem Lagerhaus nach unserem Service!