Die Finanzierung planen und richtig sparen!

Der Traum vom Eigenheim. Für viele scheint er bislang unerreichbar, da schlicht das nötige Kleingeld fehlt. Doch es gibt Möglichkeiten, wobei eines ganz klar ist: Ohne Eigenkapital geht es nie!

Wer klug plant kann richtig viel Geld sparen.

Wer klug plant kann richtig viel Geld sparen.

Präzises Rechnen ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Finanzierung. Drei Punkte sind deshalb unverzichtbar:

 

  1. Die möglichst vollständige Ermittlung der Baukosten
  2. Ein ordentlicher Finanzierungsplan
  3. Die Höhe der Eigenmittel
     

Das durchschnittliche Einfamilienhaus mit 130 Quadratmetern kostet rund 300.000 Euro. Einen solchen Betrag hat man normalerweise nicht einfach „auf der Seite“. Fremdkapital muss also her. Kredite und Darlehen, Förderungen, Einmalzuschüsse, Bausparer – die Wege zu Fremdgeld sind vielfältig.
 

Um den Finanzierungsbedarf Ihres Hausbauprojektes korrekt zu ermitteln, errechnen Sie aus dem vorhandenen Kapital, regelmäßigen Einkünften, möglichen Förderungen und Krediten den Betrag, der realistisch finanzierbar ist. Steht der Finanzplan, wird die Rückzahlungsrate ermittelt und mit dem frei verfügbaren Kapital je Monat verglichen. Auch die Kaufnebenkosten müssen unbedingt berücksichtigt werden. Wenn nicht, dann können Ihre vorhandenen Reserven schneller aufgebraucht sein als gedacht und Sie in finanzielle Engpässe geraten und das noch bevor der Haustraum überhaupt begonnen hat. Beachten Sie auch, dass bei der Rückzahlung des Kredits Zinsen anfallen! Das LAGERHAUS hilft Ihnen gerne bei der Baukalkulation!

Sind in etwa 20 bis 30 Prozent von der Bausumme an Eigenkapital vorhanden, kann das Bauvorhaben gewagt werden. Nehmen Sie sich folgende Punkte aber dennoch zu Herzen:
 

Auf Nummer sicher gehen
 

  • Den möglichen Wegfall eines Einkommens (durch z.B. Kündigung, Krankheit oder Schwangerschaft etc.) einplanen
  • Monatliche Belastungen sollten den Wert von max. 30 % Ihres Einkommens nicht überschreiten
  • 10 % Reserve für unvorhersehbare Ausgaben anlegen
  • Eventuelle eine Kreditversicherung abschließen
  • Immer mindestens zwei Kreditangebote einholen und vergleichen
  • In jedem Fall von einem Profi beraten lassen
  • Nicht alle Eigenmittel verbrauchen

 

Förderungen nutzen und beantragen

Die öffentliche Hand (Bund, Länder, Gemeinden) bietet Häuslbauern eine Vielzahl an finanziellen Unterstützungen an: von einem einmaligen Baukostenzuschuss, Annuitäten- und Zinsenzuschüssen, über den Einbau der Solar- beziehungsweise Photovoltaikanlage und die Förderung von barrierefreier Einrichtung sowie die Umrüstung auf selbige bis hin zur traditionellen Wohnbauförderung in Form von Einmalzahlungen oder Darlehen - es gibt so einige Möglichkeiten, zu einer günstigen Finanzierung zu kommen. Je nach Bundesland gelten jedoch andere Bestimmungen. Aber Achtung: Einige Förderungen schließen einander aus und der Kriterienkatalog für bestimmte Finanzspritzen ist sehr lang. Sie sollten sich daher genau über die jeweiligen Konditionen erkundigen, um das für Ihre Situation maximale Förderangebot zu finden.


Weitere Informationen finden Sie unter https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/21/Seite.210301.html
 

Nehmen Sie auch gerne unsere Förderberatung im LAGERHAUS in Anspruch. Ihr LAGERHAUS Fachberater bespricht mit Ihnen gerne individuelle Lösungen.


TIPP:
 

Planen und bauen Sie wertbeständig – auch wenn Sie nicht vorhaben, irgendwann wieder zu verkaufen. Die von Ihnen ausgewählten Baumaterialien, verwendeten Energiesysteme und die gesamte Bauökologie sollten heutigen Standards entsprechen. Damit schaffen Sie nicht nur eine anhaltende Wertanlage, sondern erhöhen auch die Chancen auf Förderungen oder Einmalzahlungen!

Das könnte Sie auch interessieren!

Auf unserer Seite www.zukunft-bauen.at finden Sie nicht nur eine Schritt für Schritt Anleitung für den Hausbau, sowie einen passenden Ansprechpartner, sondern auch eine Checkliste für die Finanzierung.